https://www.faz.net/-gv6-9nejn

Fusion der Autohersteller : Der Renault-Aktienkurs steigt um 12 Prozent

  • Aktualisiert am

Fiat Chrysler will jetzt gemeinsam mit Renault angreifen. Bild: Reuters

Das Fusionsansinnen von Fiat Chrysler kommt an der Börse gut an. Nicht nur die Anteile der beiden direkt beteiligten Unternehmen profitieren.

          Der Vorschlag des italienisch-amerikanische Automobilherstellers Fiat Chrysler, mit dem französischen Wettbewerber Renault zu fusionieren, beflügelt am Montag die Aktienkurse beider Unternehmen. Die Anteile an Fiat Chrysler gewinnen mehr als 12 Prozent auf 12,846 Euro hinzu, Renault gleichfalls 12 Prozent auf 56 Euro. Die Aktienkurse erholen sich damit von deutlichen Kursverlusten der vergangenen Woche.

          Spekulationen über solch eine Kombination sind nicht ganz neu: Vor wenigen Wochen hieß es bereits, dass Renault nach einer erhofften Fusion mit Nissan anschließend auf eine Übernahme von Fiat Chrysler schielen könnte. Fiat Chrysler würde zu den Franzosen gut passen, schrieb Analyst Philippe Houchois vom Analysehaus Jefferies in einer ersten Reaktion.

          Bei einem Zusammenschluss würde einer der größten Autokonzerne der Welt entstehen, womit beide die Marktführer Volkswagen und Toyota herausfordern könnten. Die VW-Aktien zeigten sich am Montag im vorbörslichen Handel aber unbeeindruckt: Sie profitierten im Gegenteil mit einem Plus von 2 Prozent davon, dass der Schritt in der ganzen Branche für Phantasie sorgt.

          Fiat Chrysler Automobiles NV

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Eine neu entstehende Holding soll ihren Sitz den Plänen zufolge in den Niederlanden haben und an den Börsen in Mailand, Paris und New York gelistet werden. Fiat Chrysler und Renault sollen jeweils die Hälfte an der Holding halten. Durch die Fusion erhoffen sich die Konzerne jährliche Einsparungen von fünf Milliarden Euro. Davon unabhängig, können sich Fiat-Aktionäre außerdem über eine Sonderdividende von 2,5 Milliarden Euro freuen.

          RENAULT

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.