https://www.faz.net/-gv6-9cr61

Kommentar : Der Niedergang des Goldes

Seit Jahresbeginn ist Gold deutlich billiger geworden. Ist das ein guter Grund, jetzt zu kaufen? Je nachdem, was die Profi-Investoren machen.

          Der Goldpreis ist seit Jahresbeginn deutlich gefallen, um rund 6,4 Prozent auf 1219 Dollar je Feinunze zu 31,1 Gramm. Ist es deshalb sinnvoll, jetzt Gold zu kaufen? Wer Gold als Absicherung für extreme Notfälle erwerben will, für den sind niedrige Preise sicher von Vorteil. Als Geldanlage im engeren Sinne aber hat Gold den Nachteil, dass es keine Zinsen erbringt und auch keine Rendite erwirtschaftet.

          In Zeiten steigender Zinsen ist daher tendenziell mit Investments ins zinslose Gold nicht so ganz viel zu holen. Wer hingegen einfach zocken will, also kurzfristig kaufen und verkaufen, der muss sich über die in nächster Zeit zu erwartende Preisentwicklung Gedanken machen.

          Genau kann die natürlich niemand vorhersagen. Im Durchschnitt (Median) aber erwarten die Bankanalysten zum Jahresende einen Goldpreis von 1290 Dollar – das wäre immerhin ein bisschen mehr als im Augenblick.

          Viele Profi-Anleger benutzen Goldanlagen schließlich zur Absicherung gegen einen fallenden Dollar. Da im Moment der Dollar viel Unterstützung an den Märkten erfährt, erscheint ihnen eine solche Absicherung offenbar nicht so notwendig. Wenn sich das irgendwann ändern sollte, könnte Gold profitieren.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Ein Hebel auf den Goldpreis

          Goldminenaktien : Ein Hebel auf den Goldpreis

          Die Kurse vieler Goldminenaktien sind kräftig gestiegen. Ihre künftige Entwicklung hängt stark am Goldpreis. Wie heikel sind die Aktien für Anleger?

          Ölpreis steigt nach Tanker-Stopp

          Persischer Golf : Ölpreis steigt nach Tanker-Stopp

          Sinkende Nachfrage und wachsende Sprit-Lager ließen den Preis für Öl zuletzt einbrechen. Doch jetzt sorgen sich die Rohstoffmärkte wegen der Verschärfung des Konflikts zwischen Iran und dem Westen.

          Topmeldungen

          Müssen sich auf Reformen einigen: Luigi Di Maio und Matteo Salvini im Februar in Rom

          Italiens Regierung : Salvini droht schon wieder mit vorgezogenen Wahlen

          Italiens Innenminister steht wegen der Affäre um mögliche Parteispenden aus Russland unter Druck – und bedrängt nun seinen Koalitionspartner. Es sei noch genügend Zeit, das Parlament aufzulösen und nach der Sommerpause neu zu wählen.

          Bayern München : Die klare Botschaft des Manuel Neuer

          Dortmund hat kräftig aufgerüstet. Die Bayern indes kommen auf dem Transfermarkt nicht so richtig voran. Torwart Manuel Neuer sieht das gelassen – und verrät, welches besondere Ziel die Münchner antreibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.