https://www.faz.net/aktuell/finanzen/der-londoner-fintech-boom-kuehlt-ab-18503222.html

Digitale Bankgeschäfte : Londons Fintech-Boom kühlt ab

Blick nach London Bild: dpa

Investoren stecken weiter Milliarden in Fintech-Start-ups. Manch eines davon ist mehr wert als viele klassische Banken. Doch es bleiben große Baustellen und Fragezeichen.

          6 Min.

          Während in vielen traditionellen Branchen triste Stimmung herrscht und Unternehmen die Rezession infolge der Energie- und Inflationskrise fürchten, haben die Fintech-Start-ups in London dieses Jahr wieder bemerkenswerte Erfolge zu feiern. Das zeigt ein Blick auf die Investitionssummen.

          Philip Plickert
          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          In diesem Jahr bis Mitte November erhielten Fintech-Start-ups schon wieder fast 10 Milliarden Dollar von Risikokapitalgebern, wie eine exklusive Auswertung durch die Wirtschaftsförderagentur London & Partners und den Datendienstleister Dealroom für die F.A.Z. zeigt. Damit liegen sie unter dem bisherigen Rekordjahr 2021. In diesem pumpten Venture-Capital-Firmen 13,5 Milliarden Dollar in Fintech-Jungunternehmen an der Themse.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Deutschlands Banken sind nicht übermäßig bemüht, die höheren Zinsen der EZB an die Sparer weiterzugeben.

          Neobroker und das Tagesgeld : Das Wettrennen um die besten Zinsen

          Die Banken geben die höheren Zinsen der EZB nur sehr zögerlich an Sparer weiter. Jetzt stoßen die Neobroker in die Lücke, die eigentlich auf ETF und Sparpläne spezialisiert sind. Lohnen sich die neuen Angebote?