https://www.faz.net/-gv6-9wops

Begehrtes Edelmetall : Der Goldpreis steigt auf mehr als 1600 Dollar

  • Aktualisiert am

Gold glänzt gerade wieder aus Sicht der Anleger. Bild: dpa

Wenn die Anleger Angst bekommen, verteuert sich in der Regel das Gold. In Euro gerechnet erreicht der Preis für das Edelmetalls sogar ein Rekordhoch. Diesmal soll das Coronavirus der Grund sein.

          1 Min.

          Anleger greifen weiter nach Gold. Am Mittwoch kostete eine Feinunze (etwa 31,1 Gramm) bis zu 1605 Dollar. Damit liegt der Goldpreis in der Nähe seines höchsten Standes seit März 2013. Nur Anfang dieses Jahres hatte Gold noch etwas mehr gekostet.

          Gold gilt traditionell als Zufluchtsort für Anleger in unsicheren Zeiten. Auch das niedrige Zinsniveau rund um den Globus treibt Anleger in Gold.

          Beflügelt wird der Preis des knappen Edelmetalls vor allem durch die Coronavirus-Epidemie in China. Zum einen besteht die Sorge, dass der Virus sich in größerem Ausmaß auf der Welt verbreitet. Zum anderen fürchten Anleger die wirtschaftlichen Folgen der Krise. Grund ist die erhebliche Bedeutung Chinas für die Weltwirtschaft.

          In Euro gerechnet stieg der Goldpreis zur Wochenmitte auf einen Rekord von 1487 Euro. Schon seit einigen Tagen eilt der Goldpreis in der Gemeinschaftswährung von einem Rekord zum nächsten. Begünstigt wird diese Entwicklung durch einen Wechselkurseffekt: Der stärker werdende Dollar lässt Gold in Euro gerechnet teurer werden.

          Gold dient seit Tausenden von Jahren als Tauschmittel und Absicherung von Vermögen. Gold war und ist seit jeher auch Krisenwährung und hat viele Kriege und Währungsreformen überstanden. Ein kompletter Wertverfall von Gold ist also extrem unwahrscheinlich. Wer in Gold investieren will, sollte aber keinen Schmuck kaufen, sondern marktgängige Anlagemünzen oder Barren. Deren Aufschlag auf den Materialwert ist dank hoher Produktionsmengen gering. Zudem lassen sie sich jederzeit wieder gegen Geld eintauschen.

          Kaufen sollte man Münzen und Barren nur bei großen und vertrauenswürdigen Edelmetallhandelsunternehmen tun. Tauscht ein Anleger bereits gekaufte Goldmünzen wieder in Geld, wird allerdings ein Abschlag fällig – denn Goldhändler verdienen an der Spanne zwischen Ankaufspreis und Verkaufspreis.

          Weitere Themen

          Fulminanter Auftakt für Coinbase

          Krypto-Handelsplattform : Fulminanter Auftakt für Coinbase

          Viele haben mit einem erfolgreichen Börsenstart der Handelsplattform Coinbase gerechnet. Nun wurden die Erwartungen sogar übertroffen. Das Unternehmen wird höher gehandelt als jeder herkömmliche Börsenbetreiber.

          Topmeldungen

          Über Coinbase lassen sich viele Krypto-Währungen handeln.

          Krypto-Handelsplattform : Fulminanter Auftakt für Coinbase

          Viele haben mit einem erfolgreichen Börsenstart der Handelsplattform Coinbase gerechnet. Nun wurden die Erwartungen sogar übertroffen. Das Unternehmen wird höher gehandelt als jeder herkömmliche Börsenbetreiber.
          Ohne China und die Vereinigten Staaten kann der Klimawandel kaum gebremst werden.

          Klimaschutz der Großmächte : Wie Biden China auf die Probe stellt

          Ohne Peking gibt es keinen Durchbruch beim Klimaschutz. Der neue Fünfjahresplan Chinas verzichtet aber auf ambitionierte Vorgaben. Ob es seine Klimazusagen einhält, könnten die Amerikaner aus dem Weltall messen.
          Eine „Doppel-Ausstrahlung“ wie ARD und ZDF machen sie nicht: Martin Gradl (links) und Stephan Schmitter.

          Was plant „RTL News“? : „Wir sind voll im Angriffsmodus“

          Die Mediengruppe RTL hat eine einzige, große Nachrichtenzentrale gegründet. Wir fragen ihre Chefs, Stephan Schmitter und Martin Gradl: Warum? Was macht der ARD-Pensionär Jan Hofer bei ihnen? „RTL aktuell“ expandiert, ein weiterer Moderator kommt auch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.