https://www.faz.net/-gv6-a6ca0

Voller Datenzugriff : Der gläserne Bankkunde wird in Singapur Realität

In Singapur werden die Bankdaten der Bürger durchleuchtet Bild: Reuters

In Singapur kann sich jeder Bürger finanziell komplett durchleuchten lassen. Auch in Deutschland werden die Kunden immer durchschaubarer. Ist das ein Fluch oder Segen?

          4 Min.

          Als erstes Land der Erde bündelt der südostasiatische Finanzplatz Singapur alle Finanzdaten seiner Bürger. Geschäftsbanken erhalten damit Einblick in die Anlagen auch bei der Konkurrenz, in Kredite, Ausgaben, Versicherungen und staatliche Renten. Zum Schutz der Kunden müssen diese ihre Zustimmung jedes Jahr erneuern. Schon am Tag nach der Ankündigung begannen die Banken Singapurs um die neuen Kunden, vor allem aus der Unterschicht, öffentlich zu kämpfen, weil sie sich ein Milliarden-Dollar-Geschäft versprechen.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Franz Nestler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Hanno Mußler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die bislang sieben Banken der Tropeninsel, die sich an der staatlich initiierten und von der Notenbank geförderten Datenbörse (Singapore Financial Data Exchange, SGFinDex) beteiligen, stellen Apps für die Mobiltelefone der Teilnehmer bereit. Auf diesen werden über mehrere Stufen deren Mittel berechnet und in bunten, eingängigen Diagrammen dargestellt. Zugleich machen sie Anlagevorschläge und treiben die Nutzer etwa zum Abschluss von Versicherungen. Die Informationen sind verschlüsselt, die Investitionsvorschläge mit künstlicher Intelligenz erstellt. Das soll jenen, die sich „keinen privaten Anlageberater leisten können“, wie die Staatspresse schreibt, neue Ertragsmöglichkeiten eröffnen. „Wir können die Kraft der Technik und des Finanzwesens vereinen, um eine inklusivere Gesellschaft zu schaffen“, sagte Ravi Menon, der Notenbankchef des Staates mit der höchsten Millionärsdichte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Außengastronomie geöffnet: Gäste in der Saarbrücker Kneipe „Glühwürmchen“ Anfang April

          Lockerungen bei hoher Inzidenz : Hat sich das Saarland verzockt?

          Die Landesregierung hält trotz steigender Infektionszahlen an Lockerungen fest. „Unser Saarland-Modell wirkt“, sagt Ministerpräsident Tobias Hans. Wissenschaftler kritisieren das hinter vorgehaltener Hand als „Irrsinn“.
          Nachdenklich: Hasan Salihamidžić im März in Leipzig

          Flick und der FC Bayern : Selber schuld!

          Der FC Bayern wurde von Hansi Flicks vorzeitiger Kündigung regelrecht überrumpelt. Der Erfolgstrainer wollte mehr Einfluss im Verein – Hoeneß und Salihamidžić waren dagegen. Wer soll ihn ersetzen?
          Er will gehen: Hansi Flick, seit November 2019 Cheftrainer beim FC Bayern.

          Der Trainer will weg : Flick kündigt dem System Hoeneß

          Weil der Trainer, der sechs Titel holte, beim FC Bayern trotzdem nicht viel zu sagen hat, überrumpelt er zum Abschied auch den eigenen Klub. Die Spieler sind berührt. Nur die Führung missbilligt das einseitig verkündete Ende.