https://www.faz.net/-gv6-a4g3s

Zur Wertaufbewahrung : Der 500-Euro-Schein hält sich zäh

Ja, ja er lebt noch. Bild: dpa

Was ist eigentlich aus dem 500-Euro-Schein geworden? Vor anderthalb Jahren haben die Notenbanken Europas aufgehört, ihn drucken zu lassen. Doch es gibt ihn weiter – nicht nur als kurioses Sammlerstück bei Ebay.

          3 Min.

          Seit anderthalb Jahren wird er nicht mehr neu gedruckt – aber aus der Welt verschwunden ist der 500-Euro-Schein gleichwohl nicht. Obwohl die Bundesbank und die anderen Notenbanken des Eurosystems jetzt jeden dieser Scheine, den sie in die Hände bekommen, umgehend schreddern, nimmt die Zahl der Fünfhunderter im Umlauf nur sehr allmählich ab. Nach Angaben der Europäischen Zentralbank (EZB) sind im Augenblick noch 414,6 Millionen 500-Euro-Scheine mit einem Gesamtwert von 207,3 Milliarden Euro in der Eurozone unterwegs.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Als Ende April 2019 das Drucken der Scheine eingestellt wurde, gab es ungefähr 507 Millionen Scheine. In den zurückliegenden anderthalb Jahren hat sich ihre Zahl also etwa um ein Fünftel verringert – vom Verschwinden ist der Schein aber weit entfernt. Vielfach werde er zur Wertaufbewahrung verwendet, heißt es in Notenbankkreisen, deshalb tauche er im Geldkreislauf bei der Notenbank oft gar nicht erst auf.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+