https://www.faz.net/-gv6-9yb5f

Zitterpartie für den Dax : Keine Entwarnung für die Börsen

Kurvenreich: Dax-Chart an der Frankfurter Börse Bild: dpa

Nach den Kurserholungen der vergangenen Tage kann es für Anleger schnell wieder nach unten gehen. Es gibt immer noch zu viele Fragezeichen.

          1 Min.

          So erfreulich die Kurserholung an den Aktienmärkten am Montag und Dienstag auch war, sollten Anleger sich vor zu viel Euphorie hüten. Denn noch immer gibt es keine Sicherheit, wann die Corona-Krise beendet sein wird. Unklar sind auch die wirtschaftlichen Schäden, die durch die Gegenmaßnahmen zur Eindämmung der Pandemie entstanden sind oder noch hinzukommen werden.

          Eine Eskalation der Neuninfektionen in den Vereinigten Staaten, der größten Volkswirtschaft der Welt, und ihrem Finanzzentrum New York kann weiterhin nicht ausgeschlossen werden. Die aktuellen Zahlen zu den Neuinfektionen in Europa dienen zwar als erstes Zeichen, dass die ergriffenen Kontaktverbote sowie Produktionsunterbrechungen die Ausbreitung des Virus eindämmen. Aber ungewiss bleibt, wie schnell der Ausstieg aus dem Notstand erfolgen wird. Denn eine zweite Infektionswelle ist gegenwärtig noch immer wahrscheinlicher als ein Impfstoff oder ein Medikament gegen die Viruserkrankung.

          Die Anleger müssen sich darauf einstellen, dass es nach der Kurserholung der vergangenen Tage auch schnell wieder nach unten gehen kann. Es gibt gegenwärtig noch zu viele Fragezeichen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt er nichts Gutes.

          Proteste gegen Rassismus : Die Welt solidarisiert sich mit George Floyd

          In Deutschland protestieren Zehntausende in mehreren Großstädten gegen Rassismus und Polizeigewalt. Allein in München gehen mehr als 20.000 Menschen auf die Straße. Auch in anderen Ländern kommt es zu Protesten – entgegen der Empfehlung der Behörden.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.