https://www.faz.net/-gv6-9yio2

Dax und M-Dax : Deutsche Aktienindizes sacken ab

  • Aktualisiert am

Autohändler verpassen die wichtigste Verkaufssaison im Frühjahr. Bild: dpa

Investoren haben in Erwartung längerer Kontaktsperren zur Wochenmitte lieber Gewinne realisiert, statt sich weiter ins Risiko zu wagen. Vor allem deutsche Autohersteller zählten zu den Verlierern.

          2 Min.

          Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben am Mittwoch nach der jüngsten Rally im großen Stil Kasse gemacht. Die Spekulation darüber, dass es die Bundesregierung in der Viruskrise mit der Lockerung der Kontaktbeschränkungen nicht so eilig hat, ließ den Dax im Tagesverlauf deutlich absacken.

          Als Belastung hinzu kamen am Nachmittag desaströse Konjunkturdaten aus den Vereinigten Staaten, so dass der deutsche Leitindex 3,9 Prozent tiefer bei 10.279 Punkten schloss. Seit dem Tief des Corona-Crashs Mitte März hat er dennoch um rund ein Viertel zugelegt. Der M-Dax der mittelgroßen Werte fiel zur Wochenmitte um 2,9 Prozent auf 21.722 Zähler.

          Zuletzt war steigender Optimismus, dass sich die Pandemie stabilisiert und Lockerungen der Virusmaßnahmen möglich werden, das Hauptthema an den Finanzmärkten. Nun sollen Kreisen zufolge die seit Wochen geltenden Kontaktbeschränkungen für die Menschen in Deutschland grundsätzlich bis mindestens 3. Mai verlängert werden. Geschäfte mit einer Verkaufsfläche von bis zu 800 Quadratmetern können demnach unter Auflagen ab Montag wieder öffnen.

          Historischer Einbruch

          Belastet von der Corona-Krise waren im März die viel beachteten amerikanischen Einzelhandelsumsätze zum Vormonat so stark ein wie noch eingebrochen. Darüber hinaus trübte sich die Stimmung in der Industrie im Bundesstaat New York im April in einem noch nie dagewesen Ausmaß ein. Der Empire-State-Index sackte auf ein Rekordtief und signalisierte einen Einbruch der wirtschaftlichen Aktivität. „Die Konjunktursorgen werden durch die Daten größer“, schrieb Analyst Patrick Boldt von der Landesbank Helaba.

          Charttechnisch glauben Experten, dass die Luft nach dem jüngsten Anstieg für den Dax dünner geworden ist. Das Absinken unterhalb des Kursbereichs von 10.500 Punkten deutet laut dem Marktexperten Andreas Lipkow von der Comdirect Bank auf einen Bruch des zuletzt spürbaren kurzfristigen Erholungstrends hin.

          Spuren der Pandemie zeigen sich am Mittwoch auch in der beginnenden Berichtssaison der amerikanischen Unternehmen, die laut Lipkow keine guten Signale an die Finanzmärkte sendet. So hatten abermals Großbanken von Gewinneinbrüchen im ersten Quartal berichtet, nachdem JPMorgan am Vortag schon keine positive Duftmarke gesetzt hatte. Papiere aus dem Bankensektor gehörten am Mittwoch europaweit zu den größten Verlierern, jene der Deutschen Bank knickten am Dax-Ende um mehr als neun Prozent ein. Im MDax büßten die Anteilscheine der Commerzbank fast zehn Prozent ein.

          In den wichtigsten Aktienindizes ebenfalls weit hinten tauchten auch die zuletzt bevorzugten Aktien aus zyklischen Branchen wie etwa dem Autosektor auf. Dort rechnet Analyst Jürgen Pieper vom Bankhaus Metzler in diesem Jahr mit dem vermutlich größten Einbruch seit Ende des Zweiten Weltkriegs. Die Papiere von BMW, Volkswagen (VW), Daimler und dem Zulieferer Continental fielen um bis zu sieben Prozent.

          BMW ST

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 sackte um 3,75 Prozent auf 2808,20 Punkte ab. Der französische Leitindex Cac 40 schloss ähnlich deutlich im Minus, während der Londoner FTSE 100 rund 3 Prozent verlor. Der amerikanische Leitindex Dow Jones Industrial stand zum europäischen Börsenschluss 2,7 Prozent tiefer.

          Der Euro verlor im Zuge der Risikoscheu der Anleger an Boden. Die Kurse deutscher Bundesanleihen stiegen, der Rentenindex Rex legte um 0,28 Prozent auf 144,64 Punkte zu. Die Umlaufrendite fiel im Gegenzug von minus 0,36 Prozent am Vortag auf minus 0,43 Prozent. Der Bund Future gewann 0,71 Prozent auf 172,58 Punkte.

          Weitere Themen

          Anleger warten gespannt auf Berichtssaison

          Börsenwoche : Anleger warten gespannt auf Berichtssaison

          Nach der Rekord-Rally in der vergangenen Woche hat sich die Börse in den vergangenen Tagen erst einmal in Wartestellung begeben. Marktteilnehmer blicken nun gespannt auf die anstehenden Geschäftszahlen wichtiger amerikanischer Unternehmen.

          Lösung für Osteuropas Franken-Altlast

          FAZ Plus Artikel: Fremdwährungskredite : Lösung für Osteuropas Franken-Altlast

          Als die Schweizer Nationalbank 2015 die Franken-Bindung an den Euro kappte, erzitterten die internationalen Finanzmärkte. Auch Häuslebauer in Osteuropa erlebten ein Debakel wegen ihrer Franken-Kredite. Jetzt zeichnet sich ein ungewöhnlicher Kompromiss zwischen den Banken und der kroatischen Regierung ab.

          Topmeldungen

          Pfizer verringert kurzfristig die Lieferungen von Impfstoff seines deutschen Kooperationspartners Biontech an Deutschland und weitere europäische Staaten.

          Dämpfer für Biontech : Mögliche Nebenwirkungen des Impfstoffs

          Tote nach Impfungen: Norwegens Gesundheitsbehörde stuft die Zahl der Vorfälle als „nicht alarmierend“ ein. Pfizer verringert kurzfristig die Lieferungen des Impfstoffs an Deutschland.
          Blechteile, die zu einem Baumhaus gehörten, hängen hoch in einem Baum im Hambacher Forst.

          Unfall im Hambacher Forst : Brandgefährlicher Wald

          Schon lange ist klar, dass der Hambacher Forst bleibt. Trotzdem wollen die Besetzer nicht gehen und bauen ihre Anlagen weiter aus. Nach einem schweren Unfall stellt sich die Frage umso dringender: Was soll aus dem Wald werden?
          Wut kann bei Kindern viele Gründe haben

          Tipps für Eltern : Wie man mit Wutanfällen bei Kindern umgeht

          Wenn Kinder plötzlich ausflippen, fühlen Eltern sich oft hilflos und schuldig. Dabei ist das ganz normal. Eine Psychologin gibt Tipps, wie Eltern mit den Wutanfällen ihres Nachwuchses umgehen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.