https://www.faz.net/-gv6-9xohv

Dax und Euro-Stoxx : Börse kämpft um Stabilisierung

  • Aktualisiert am

Kurstafel des Dax: Kampf um wichtige Marken Bild: Wolfgang Eilmes

Der deutsche Leitindex Dax hat die Marke von 9000 Punkten zurückerobert. Handelt es sich um eine Stabilisierung oder nur um ein Strohfeuer?

          2 Min.

          Am deutschen Aktienmarkt haben die Kurse am Freitag die Stabilisierung fortgesetzt. Der Leitindex Dax stieg im frühen Handel um mehr als 6 Prozent auf über 9150 Punkte, fiel dann aber wieder knapp unter die Marke von 9000 Punkten. Am Donnerstag hatte er bereits um zwei Prozent zugelegt. „Von einer Erholung zu sprechen, wäre verfrüht. Aber wir sehen zumindest erste Anzeichen einer Stabilisierung an den Börsen“, schrieb Analyst Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners.

          Haben die billionenschweren Konjunkturhilfen von Notenbanken und Regierungen Anlegern Mut gemacht oder handelt es sich nur um eine kurze Erholung, weil Investoren sich wegen des heutigen Verfallstags (Hexensabbat) mit Wertpapieren eindecken müssen, um Verpflichtungen aus Termin- und Optionsgeschäften zu erfüllen?

          Nach Ansicht des Analysten Christian Henke vom Brokerhaus IG könnte es sich nur um ein weiteres kurzes Strohfeuer handeln. „Der Nutzen der jüngsten geldpolitischen drastischen Maßnahmen in den USA und der Eurozone wird kontrovers diskutiert“, sagte Henke.

          Spannend wird sein, ob sich der deutsche Leitindex nachhaltiger stabilisieren kann. In dem nun bereits vier Wochen währenden Corona-Crash, in dem der Dax bis zum Donnerstag fast 5000 Punkte oder knapp 37 Prozent eingebüßt hat, war es immer wieder mal Anzeichen einer Stabilisierung gekommen. Diese kamen dann aber meist wegen immer neuer Hiobsbotschaften schnell wieder unter die Räder.

          DAX ®

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Der MDax stieg am Freitag um fünf Prozent auf 19 492 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 legte um mehr als fünf Prozent zu.

          Zu den größten Gewinnern am deutschen Aktienmarkt zählte Osram mit einem Kursplus von 21 Prozent. Der österreichische Sensor-Spezialist hält trotz des rapiden Kursverfalls seiner Aktien an der geplanten 1,65 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung zur Finanzierung der Übernahme des deutschen Lichtkonzerns fest. Die in Zürich notierten AMS-Titel gewannen 2,3 Prozent.

          Im Dax glänzte auch die Aktie von Siemens mit einem Plus von 7 Prozent. Konzernchef Joe Kaeser zeigte sich zuversichtlich, gut und robust durch die Pandemie des neuartigen Coronavirus zu kommen. Kaufempfehlungen der Deutschen Bank und der Société Générale trieben den Kurs des Rüstungsunternehmens Rheinmetall um 14,6 Prozent nach oben. Nach einem Kurseinbruch von fast 60 Prozent in vier Wochen erholten sich Airbus-Aktien um 16 Prozent.

          Die Börsen befinden sich gerade in einem Ausnahmezustand. Laut Analysten der Bank HSBC sei der deutsche Aktienmarkt mittlerweile erheblich „überverkauft“. So wiesen beispielsweise alle 30 Dax-Titel auf Jahressicht prozentual zweistellige Verluste auf. Rund die Hälfte der Schwergewichte komme gar auf Einbußen von mehr als 35 Prozent.

          Viele Analysten hatten in den vergangenen Wochen betont, dass der Dax bei 8000 Punkten erst einmal einen Halt finden sollte. Am Montag war der Index bis auf 8255 Punkte gefallen und dieser damit schon sehr nahe gekommen - inzwischen konnte er sich zumindest etwas erholen. Ein Zeichen einer leichten Beruhigung an den weltweiten Aktienmärkten ist der jüngste leichte Rückgang der auch „Angstbarometer“ genannten Volatilitätsindizes.

          Weitere Themen

          Fintech Penta sichert sich frisches Geld

          In Finanzierungsrunde : Fintech Penta sichert sich frisches Geld

          Das Finanz-Start-up, das sich auf Geschäftskonten für Selbständige spezialisiert hat, sichert sich 4 Millionen Euro von Investoren. Ein kleiner Lichtblick für das Unternehmen. Für das laufende Jahr hatte man sich düstere Szenarien ausgemalt.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.