https://www.faz.net/-gv6-9ybmi

Dax und Dow : Virus-Krise lastet auf den Börsen

  • Aktualisiert am

Szene vom Handel in New York Bild: AFP

Während deutsche Anleger der Mut verlassen zu haben scheint, herrscht am amerikanischen Aktienmarkt etwas mehr Zuversicht.

          2 Min.

          Während der Dax nach zwei starken Tagen seinen Verlust leicht auf 0,8 Prozent ausgeweitet hat, überwog an der amerikanischen Börse am dagegen bessere Stimmung. Die Anleger an der Wall Street haben am Mittwoch wieder etwas Mut gefasst. Nachdem die wichtigsten Aktienindizes am Vortag noch ihre deutlichen Erholungsgewinne komplett abgegeben hatten und leicht ins Minus gerutscht waren, trauten sich die Investoren zur Wochenmitte nun zaghaft aus der Deckung.

          Der amerikanische Leitindex Dow Jones Industrial gewann zuletzt 0,8 Prozent auf 22.849 Punkte, nachdem er kurz nach Handelsbeginn allerdings noch um 1,5 Prozent in die Höhe geklettert war. Der breit gefasste S&P 500 stieg um 0,9 Prozent auf 2684 Punkte. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 0,7 Prozent auf 8111 Punkte nach oben.

          Im Fokus stand weiter die Coronavirus-Pandemie. Zuletzt belasteten negative Nachrichten zur Ausbreitung des Virus. So sind in den USA allein am Dienstag 1921 Menschen nach einer Infektion gestorben. Dies war der bisher höchste Anstieg innerhalb eines Tages seit Beginn der Krise. „Am Markt könnte schon bald die bedrückende Erkenntnis durchsickern, dass Covid-19 den Globus noch eine lange Zeit im Griff haben könnte und neue Ausbrüche jederzeit denkbar sind“, warnte Börsenexperte Timo Emden von Emden Research.

          Um die Krise besser zu bewältigen, soll das riesige amerikanische Konjunkturpaket Finanzminister Steven Mnuchin zufolge nochmals um 250 Milliarden US-Dollar aufgestockt werden. Die für kleinere und mittlere Unternehmen vorgesehene Kreditsumme von rund 350 Milliarden Dollar müsse wegen der großen Nachfrage rasch erhöht werden, hieß es. Damit sollen in den Firmen möglichst viele Jobs erhalten bleiben. Die Führung der Demokraten im Kongress forderte gar eine Aufstockung um 500 Milliarden.

          AMAZON.COM INC. DL-,01

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Unter den Einzelwerten standen Aktien von Logistikkonzernen hoch in der Gunst der Anleger. So zogen Fedex unter den Favoriten im S&P 500 um gut 6 Prozent an. Die Anteilscheine des Wettbewerbers United Parcel Service  stiegen um 3,4 Prozent. Börsianer verwiesen als Antrieb auf Medienberichte, wonach der Online-Riese Amazon seine Pläne für einen hauseigenen Lieferdienst aussetzt, der mit den Platzhirschen der Branche konkurrieren würde. Die Anteilscheine von Amazon lagen lediglich moderat im Plus.

          Auch die im Dow gelisteten Papiere von McDonald’s stiegen nur etwas und hinkten damit dem Gesamtmarkt hinterher. Der weltgrößte Fast-Food-Konzern erlitt wegen der Corona-Pandemie einen heftigen Geschäftseinbruch. Im vergangenen Monat fielen die vergleichbaren Erlöse weltweit im Vergleich zum Vorjahreswert um gut 22 Prozent. Im gesamten ersten Quartal belief sich das Minus auf überraschend hohe 3,4 Prozent.

          Weitere Themen

          Wie stark wirken die EZB-Anleihekäufe?

          EZB-Streit : Wie stark wirken die EZB-Anleihekäufe?

          Die Bundesbank und die Commerzbank befassen sich in zwei Studien mit den Anleihekäufen der Europäischen Zentralbank – mitten im Streit um das kritische Urteil des Bundesverfassungsgerichts.

          Topmeldungen

          Schüler einer vierten Klasse sitzen zu Beginn des Unterrichts in Dresden auf ihren Plätzen.

          Im neuen Schuljahr : Welcher Lernstoff ist verzichtbar?

          Auch nach den Sommerferien wird der Unterricht anders sein als gewohnt. Drei Szenarien sind denkbar. Die Friedrich Ebert Stiftung schlägt nun vor, Prüfungs- und Lehrinhalte zu reduzieren. Streit ist programmiert.
          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.