https://www.faz.net/-gv6-9rcbk

Fed-Entscheid : Börse reagiert kaum auf Zinssenkung in Amerika

  • Aktualisiert am

Handelsraum an der Frankfurter Börse. Bild: Reuters

Die amerikanische Notenbank Fed liefert dem deutschen Leitindex vermutlich keinen neuen Treibstoff. Vor Handelsbeginn taxieren die Börsenfachleute den Dax kaum verändert.

          1 Min.

          Nach dem Zinsentscheid der amerikanischen Notenbank dürfte der deutsche Leitindex Berechnungen von Banken und Brokerhäusern zufolge kaum verändert starten.  Etwa zwei Stunden vor dem Auftakt taxierte der Broker IG den Leitindex wenige Punkte tiefer bei 12 386 Zählern.

          An der Wall Street waren die Leitzinssenkung sowie die Aussagen zur weiteren Geldpolitik am Mittwoch letztlich recht unspektakulär betrachtet worden, und dies dürfte sich nun hierzulande fortsetzen. Nach der ersten Kürzung seit mehr als zehn Jahren im Juli kappte die Fed den Leitzins erwartungsgemäß nochmals um 0,25 Prozentpunkte. Am Donnerstag nun beschäftigen Zinsentscheide in Japan, Großbritannien und der Schweiz die Anleger.

          Die Seitwärtstendenz dürfte beim Dax in dieser Woche damit nach einigen starken Wochen in die nächste Etappe gehen. „Nach dem starken Kursanstieg fehlt jetzt die Phantasie am Aktienmarkt“, sagte Börsenfachmann Thomas Altmann von QC Partners. „Auf dem aktuellen Kursniveau fehlen jetzt die Anschlusskäufer“

          Am Mittwochabend war der Dax 0,1 Prozent fester bei 12 389 Punkten aus dem Handel gegangen.  Die Fed hatte den Leitzins am Mittwoch zum zweiten Mal binnen weniger Wochen gesenkt. Die Entscheidung war jedoch umstritten:
          Drei Währungshüter stimmten gegen die Senkung. Sieben von 17 Währungshütern signalisierten zugleich, dass sie dieses Jahr noch ein Mal nachlegen wollen. Anleger richten daher nun ihr Augenmerk auf die amerikanischen Konjunkturdaten, die Aufschluss über den weiteren Kurs der Notenbank geben könnten. Am Donnerstagnachmittag erwarten Investoren unter anderem den Philly-Fed-Konjunkturindex.
           

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.