https://www.faz.net/-gv6-1592a

Marktbericht : Dax tendiert freundlich

  • Aktualisiert am

Positive Vorgaben der Überseebörsen haben am Freitag für einen freundlichen Start am deutschen Aktienmarkt gesorgt. Nach vier Handelstagen mit Verlusten stieg der Dax um 0,84 Prozent auf 5346 Zähler. Der MDax rückte um 1,5 Prozent auf 6750 Punkte vor. Der TecDax gewann 0,85 Prozent auf 692 Zähler. Im Zentrum der Aufmerksamkeit wird am Nachmittag Händlern zufolge der monatliche amerikanische Arbeitsmarktbericht stehen. Die Aktien von Daimler waren nach positiven Aussagen von Konzernchef Dieter Zetsche über Einsparungen in diesem Jahr mit plus 2,34 Prozent auf 31 Euro Favorit im deutschen Leitindex.

          10 Min.

          Positive Vorgaben der Überseebörsen haben am Freitag für einen freundlichen Start am deutschen Aktienmarkt gesorgt. Nach vier Handelstagen mit Verlusten stieg der Dax um 0,84 Prozent auf 5346 Zähler. Der MDax rückte um 1,5 Prozent auf 6750 Punkte vor. Der TecDax gewann 0,85 Prozent auf 692 Zähler. Im Zentrum der Aufmerksamkeit wird am Nachmittag Händlern zufolge der monatliche amerikanische Arbeitsmarktbericht stehen.

          Die Aktien von Daimler waren nach positiven Aussagen von Konzernchef Dieter Zetsche über Einsparungen in diesem Jahr mit plus 2,43 Prozent auf 31,03 Euro Favorit im deutschen Leitindex. Zetsche sagte der „Bild“-Zeitung, dass Daimler 2010 besser abschneiden werde als im laufenden Jahr. Zudem ergänzte er, dass die Anstrengungen, Kosten und Ausgaben zu senken, nicht nachlassen dürften, auch wenn Daimler 2009 deutlich mehr als die geplanten vier Milliarden Euro einsparen werde. Ein Händler sagte: Bislang habe es geheißen, dass das Kostensenkungsprogramm von Daimler die Kosten um mindestens vier Milliarden Euro senken werde. Die neuen Aussagen klängen nun deutlich optimistischer.

          In den Blick rückten auch die Titel der Deutschen Telekom, die um 1,42 Prozent auf 9,260 Euro stiegen. Der Konzern führt einem Pressebericht zufolge wegen eines möglichen Verkaufs des britischen Mobilfunkgeschäfts erste Gespräche mit Interessenten. Es gebe erste Verhandlungen mit Vodafone, France Telecom und Telefonica über die Zukunft von T-Mobile UK, schrieb die „Financial Times“ unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Eine der Telekom nahestehende Person nannte dem Bericht zufolge eine Summe von rund vier Milliarden Euro als möglichen Verkaufspreis.

          Der Chemiekonzern BASF will derweil in seinem Ludwigshafener Stammwerk den Mitte April stillgelegten zweiten Steamcracker wieder anfahren. Die Vorbereitung zur Inbetriebnahme der Anlage laufen bereits. Grund sei die zunehmende Knappheit des Crackerprodukts Butadien, sagte BASF-Chef Jürgen Hambrecht der Tageszeitung „Rheinpfalz“. Ein Händler sah darin eine Stabilisierung der Nachfrage auf allerdings niedrigem Niveau und wertete dies „leicht positiv“. Dies passe zu den jüngsten Kommentaren bezüglich einer möglichen Kürzung der Kurzarbeit. Die BASF-Aktien gewannen 1,45 Prozent auf 35,08 Euro.

          Deutsche Anleihen: Leichte Kursverluste zum Start

          Die deutschen Anleihen sind am Freitag mit leichten Kursverlusten in den Handel gegangen. Der für den Anleihemarkt richtungsweisende Euro-Bund-Future sank am Morgen um 0,02 Prozent auf 122,73 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei 3,250 Prozent. Warten auf den amerikanische Arbeitsmarktbericht prägt nach Einschätzung des Bankhauses HSBC Trinkaus das Geschehen. Der Bund-Future dürfte sich dabei auch zum Wochenausklang oberhalb von 121,5 Zählern festsetzen. Das Interesse der Anleger werde sich auf den amerikanische Staatsanleihenmarkt und den Aktienmarkt konzentrieren, heißt es im Morgenkommentar der HSH Nordbank. Große Bedeutung komme auch dem amerikanische Arbeitsmarktbericht für August zu, der die Anleihen aber eher stützen dürfte. Den Dezember-Kontrakt des richtungsweisenden Euro-Bund-Future sieht die HSH Nordbank im Tagesverlauf zwischen 120,90 und 122,20 Punkten.

          Euro kaum verändert

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Corona-Maßnahmen : Treffen unter dramatischen Vorzeichen

          Vor zwei Wochen konnten sich die Ministerpräsidenten nicht einigen. Jetzt sind die Infektionszahlen kaum noch kontrollierbar. Vor dem Treffen mit Merkel fordern immer mehr Politiker und Wissenschaftler harte Einschnitte mit strikten Kontaktbeschränkungen.
          Ilhan Omar spricht bei einem Auftritt im Vorwahlkampf in Minneapolis vergangenen August mit der Presse.

          Wahlkampf in Amerika : Trump attackiert muslimische Abgeordnete

          Sie hasse Amerika, sagt der Präsident über die Amerikanerin Ilhan Omar, und greift auch noch die demokratische Gouverneurin von Michigan an. Joe Bidens Unterstützer setzen unterdessen auch auf Staaten, die eigentlich als sichere Bank der Republikaner gelten. Und Melania Trump hat ihren ersten Solo-Auftritt.
          Unser Autor: Martin Benninghoff

          F.A.Z.-Newsletter : Was bringt der Lockdown-Gipfel?

          Deutschlands sechzehn Ministerpräsidenten suchen einen Konsens über Maßnahmen in der Pandemie-Bekämpfung. Es ist nicht der einzige Showdown in der Hauptstadt. Was sonst noch wichtig wird, der F.A.Z.-Newsletter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.