https://www.faz.net/-gv6-155y5

Blick auf den Finanzmarkt : Dax kaum verändert

  • Aktualisiert am

Ohne klare Impulse ist der Dax am Mittwoch kaum verändert in den Handel gestartet. „Erneut ist der Handel sehr ruhig und die Wall Street liefert kaum Impulse, Daten stehen nur wenige an“, heißt es.

          7 Min.

          Ohne klare Impulse ist der Dax am Mittwoch kaum verändert in den Handel gestartet. Der Leitindex notiert mit 5885 Zählern praktisch auf dem Vortagesschlussstand. Der MDax sinkt um 0,1 Prozent auf 7820 Punkte. Für den TecDax geht es indes um 0,3 Prozent auf 832 Punkte nach oben.

          „Erneut ist der Handel sehr ruhig und die Wall Street liefert kaum Impulse, Daten stehen nur wenige an“, sagte Marktanalyst James Hughes von CMC Markets. So zeigte sich der Future auf den amerikanischen Leitindex Dow Jones im Vergleich zum Xetra-Schluss leicht im Minus. In Tokio schloss der Nikkei-225-Index hauchdünn in der Verlustzone. „Eine Korrektur der jüngsten Aufwärtsbewegung steht immer noch aus“, so Hughes. Christian Schmidt, technischer Analyst bei der Helaba, pflichtete dem bei. Allerdings sei es bemerkenswert, dass es dem Dax am Vortag „eindrucksvoll gelungen ist, seine Unterstützungsmarke von 5842 Punkten zu verteidigen“

          Der größte deutsche Energieversorger Eon musste im Krisenjahr 2009 einen leichten Gewinnrückgang hinnehmen. Zudem gab das Unternehmen einen vorsichtigen Ausblick und wagt keine konkrete Prognose für 2011. „Die Zahlen sind langweilig, allerdings nicht auf eine gute Weise“, kommentierte ein Händler. Der Kurs gibt um 0,2 Prozent auf 26,83 Euro nach.

          Für Titel von Munich Re geht es um minimale 0,2 Prozent auf 116,50 Euro nach oben. Der Rückversicherer legte endgültige Jahreszahlen vor, die nach Einschätzung eines Analysten keine größeren Überraschungen enthielten. Das Unternehmen hält an seinem angepeilten Milliardengewinn fest. „Mit der beibehaltenen Prognose hat die Munich Re Substanz bewiesen und die Dividendenrendite ist mehr als ein süßes Bonbon“, kommentierte ein Analyst.

          Aus dem MDax berichteten mit Gagfah und IVG zwei Immobilienunternehmen. Gagfah erreichte seine Ziele für das abgelaufene Jahr, die Markterwartungen wurden großteils verfehlt. Dennoch steigt der Kurs um 0,55 Prozent auf 6,929 Euro. IVG schlossen 2009 in den roten Zahlen ab. Die Aktie notiert unverändert bei 5,700 Euro.

          Im Technologiesektor drückte eine angekündigte Kapitalerhöhung Jenoptik-Titel mit 5,4 Prozent auf 4,418 Euro ins Minus. Der Technologiekonzern will bis zu 13,5 Millionen Euro für Großaufträge und kleinere Übernahmen einsammeln. Laut Händlern wurde die Spanne auf 4,25 bis 4,30 Euro je Aktie eingeengt. Dagegen legen Evotec-Aktien dank Fortschritten bei der Entwicklung eines Wirkstoffs zusammen mit Roche um 3,2 Prozent auf 2,090 Euro zu.

          Rentenmarkt tendiert richtungslos

          Der deutsche Rentenmarkt ist am Mittwoch kaum verändert in den Handel gegangen. Der richtungweisende Terminkontrakt auf die zehnjährige Bundesanleihe, der Bund-Future, verliert 3 Basispunkte auf 122,80 Prozent, der kürzer laufende Bobl-Future 2 Basispunkte auf 116,79 Prozent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.
          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.
          Torreiche Partie: Wolfsburg besiegt Bremen.

          5:3-Sieg gegen Bremen : Wolfsburg gewinnt packendes Nordduell

          Das Spiel zwischen Wolfsburg und Bremen entwickelt sich schnell zu einer turbulenten Partie. Beide Mannschaften liefern sich einen sehenswerten Schlagabtausch. Am Ende freuen sich die Wölfe über einen verdienten Jubiläumserfolg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.