https://www.faz.net/-gv6-a489z

Dax startet im Plus : Was Aktionäre am Freitag bewegt

  • Aktualisiert am

Mehr Bestellungen, weniger Retouren: Mitarbeiter in einem Versandzentrum von Zalando Bild: Reuters

Auch am letzten Handelstag der Woche überwiegt am Aktienmarkt der Optimismus – trotz steigender Corona-Infektionen. Ein Online-Modehändler scheint von der Krise zu profitieren, was der Aktie zu steigenden Kursen verhilft

          2 Min.

          Zum Ende einer erfreulichen Börsenwoche hat der Dax am Freitag dank Konjunkturhoffnungen noch etwas weiter zugelegt. Der deutsche Leitindex notierte im frühen Handel 0,3 Prozent höher bei 13.084 Punkten. Der M-Dax der 60 mittelgroßen Börsentitel stieg um knapp 0,6 Prozent auf 27.997 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex Euro Stoxx 50 gewann 0,4 Prozent.

          Getragen werden die Kurse gegenwärtig von der Aussicht auf einen Sieg der Demokraten bei den Präsidentschaftswahlen in den Vereinigten Staaten. Sollte dieses Szenario eintreten, dürften zwar die Unternehmenssteuern steigen, andererseits könnten sich die Handelsbeziehungen zwischen Amerika und China wieder verbessern. „Die Demokraten dürften außerdem auf fiskalische Anreize dringen, was an den Aktienmärkten gut ankommen dürfte“, schrieb Stratege Peter Berezin vom Analysehaus BCA Research.

          Mit Blick auf einzelne Unternehmen entwickelt sich der Online-Modeversand Zalando offenbar zum Krisenprofiteur. Nach einem starken dritten Quartal werde sich der Betriebsgewinn im Gesamtjahr mindestens mehr als verdoppeln, teilte der Berliner Online-Modehändler am Donnerstag nach Börsenschluss mit.

          ZALANDO SE

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Konkret rechnet Europas Marktführer 2020 mit einem Betriebsergebnis (Ebit) zwischen 375 und 425 Millionen Euro nach knapp 166 Millionen Euro im Vorjahr. Bisher waren maximal 300 Millionen Euro in Aussicht gestellt worden. Zalando profitiert von der zunehmenden Digitalisierung und der neuen Selbstverständlichkeit, Kleidung im Netz zu kaufen. Nach einem kurzen Dämpfer zum Ausbruch der Pandemie gewann das Unternehmen neue Kunden, die auch weniger Ware wieder zurückschicken, wodurch sich die hohen Retourenkosten reduzieren.

          An der Börse kamen der Gewinnsprung im dritten Quartal und die Anhebung der Prognose am Freitag gut an. Das im Nebenwerteindex M-Dax notierte Zalando-Papier legte im frühen Handel rund 5 Prozent zu. Inzwischen zählt der Berliner Online-Händler auch zu den aussichtsreichsten Aufstiegskandidaten in den deutschen Leitindex Dax.

          Henkel erholt sich

          Im Leitindex Dax indessen gewann der Aktienkurs des Konsumgüterkonzerns Henkel nach Vorlage von vorläufigen Quartalszahlen ebenfalls. Das Papier setzte sich mit einem Plus von 3 Prozent an die Dax-Spitze. Die Aktien gewannen drei Prozent und waren größter Dax-Gewinner. Der in der ersten Jahreshälfte von der Corona-Krise gebeutelte Konsumgüterkonzern traut sich nach Zuwächsen im dritten Quartal wieder eine Prognose für das Gesamtjahr zu und rechnet mit einem Rückgang des organisches Umsatzes von ein bis zwei Prozent.

          Weniger optimistisch ist heute die Stimmung an der Börse in Japan, die sich am Freitag schwächer zeigte. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index lag im Verlauf 0,1 Prozent tiefer bei 23.613 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index sank um 0,5 Prozent und lag bei 1648 Punkten.

          Auf die Woche gesehen nahm der Markt in Tokio aber dennoch Kurs auf den stärksten Zuwachs seit zwei Monaten. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans stieg um 0,8 Prozent. Ausschlaggebend war die Hoffnung auf weitere Konjunkturhilfen in den Vereinigten Staaten. Die Börse in Schanghai lag 1,7 Prozent im Plus. Der Index der wichtigsten Unternehmen an den chinesischen Festlandsbörsen Schanghai und Shenzen gewann 2 Prozent.

          Weitere Themen

          „Bargeld bleibt“

          EZB-Präsidentin Lagarde : „Bargeld bleibt“

          EZB-Präsidentin Christine Lagarde wirbt für den digitalen Euro – und versucht, Sorgen von Bürgern zu beruhigen. Derweil feiern die Finanzmärkte den neuen Präsidenten Amerikas.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson am 25. Januar in London mit einer Dosis des Corona-Impfstoffs von Astra-Zeneca

          Großbritannien und die EU : Auch ein Impfstoff kann Beziehungen vergiften

          Großbritannien fasst Überlegungen der EU, die Impfstoff-Ausfuhr zu kontrollieren, als Drohung auf – und als Bestrafung für Lieferprobleme von Astra-Zeneca. Diese könnten auch mit dem niedrigen Preis zusammenhängen.
          Schaulustige filmen in der niederländischen Stadt Haarlem mit Handys brennende Gegenstände, die Randalierer am 26. Januar in Brand gesetzt haben.

          Gewalt in den Niederlanden : Party machen und plündern

          Die gewaltsamen Ausschreitungen in den Niederlanden reißen nicht ab. Die Polizei braucht lange, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. Unter die Randalierer haben sich auch Teenager gemischt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.