https://www.faz.net/-gv6-9zjqb

Ölpreis im Plus : Dax startet hoffnungsvoll in die Woche

  • Aktualisiert am

Bulle und Bär vor dem Frankfurter Börsengebäude. Bild: dpa

Der Aktienmarkt profitiert von japanischen Wirtschaftsdaten. Auch eine Erholung des Ölpreises hebt die Stimmung der Anleger.

          1 Min.

          Mit besser als befürchteten japanischen Wirtschaftsdaten im Rücken ist der Dax am Montag positiv in den Handel gestartet. Er rückte im frühen Xetra-Handel um 2,3 Prozent vor auf rund 10.700 Punkte vor und knüpfte so an seine am Freitag begonnene Erholung an.

          Im Leitindex wiesen am Morgen sogar die Schlusslichter Telekom, Vonovia und Fresenius Medical Care ein Plus auf. Den deutlichsten Kursgewinn verzeichnete der Triebwerkshersteller MTU Aero Engines mit einem Plus von mehr als 5 Prozent. Die Aktie leidet ansonsten besonders stark unter der Krise der Luftfahrt. Weitere Kursgewinner waren der Autozulieferer Continental und der Baustoffhersteller Heidelberg Cement.

          Billigflieger im Aufwind

          Für den M-Dax mit den dort enthaltenen mittelgroßen Werten ging es im frühen Handel um 1,5 Prozent nach oben auf mehr als 23.600 Punkte. Der Euro-Stoxx-50 als Leitindex der Eurozone stieg um 2,1 Prozent auf etwa 2830 Zähler. Die Aktien der Billigfluggesellschaft Ryanair legten um 6,8 Prozent zu, weil das Unternehmen für das zurückliegende Geschäftsjahr einen hohen Nettogewinn von rund einer Milliarde Euro meldete.

          Hilfreich für die positive Grundstimmung war, dass die japanische Wirtschaft zumindest verhalten positive Signale sendete. Das Land war zwar wegen der Corona-Krise im ersten Quartal in eine Rezession gerutscht, die Konjunktur schlug sich aber besser als von Ökonomen befürchtet. Als hilfreich angesehen wurden auch derzeit wieder anziehende Ölpreise.

          WTI

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Der Ölpreis ist auf den höchsten Stand seit einem Monat gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) leichtes amerikanisches Öl kostet mit 30,68 Dollar 4,3 Prozent mehr, Nordseeöl der Sorte Brent verteuert sich um 3,1 Prozent auf 33,51 Dollar je Barrel. Grund ist die Rücknahme einiger Mobilitätseinschränkungen, die die Nachfrage nach oben treibt. Das dürfte die Preise weiter stützen, sagt Stephen Innes, Marktstratege beim Brokerhaus AxiTrader.

          Weitere Themen

          Das verrückte zweite Börsenquartal

          Scherbaums Börse : Das verrückte zweite Börsenquartal

          Erst kam der Corona-Crash, dann ging es temporeich auf den Gipfel zurück, wobei Anleger mit Aktien wie Tesla ein Vermögen machen konnten. Dadurch wächst die Gefahr zu hoher Erwartungen.

          Topmeldungen

          Christian Sewing und Martin Zielke (rechts)

          Nach Zielkes Rückzug : Sewing, übernehmen Sie!

          Es darf bezweifelt werden, dass die Commerzbank den Weg aus ihrer schwersten Krise alleine findet. Und so dürfte es mit Blick auf den Chef der Deutschen Bank bald heißen: Herr Sewing, übernehmen Sie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.