https://www.faz.net/-gv6-agb4c

Börse : Dax nach Bundestagswahl im Aufwind

  • Aktualisiert am

Börse in Frankfurt: Der Dax legt zu Bild: dpa

Ampel oder Jamaika? Gleich wie es kommt: Die Börsianer sind zuversichtlich. Die Aktienkurse legen am Tag nach der Bundestagswahl zu.

          1 Min.

          Mit Erleichterung reagieren Anleger auf den Ausgang der Bundestagswahl. Der Dax stieg zur Eröffnung am Montag um 1,1 Prozent auf 15.698 Punkte. „Ampel oder Jamaika? Mit beiden jetzt möglichen und wahrscheinlichen Konstellationen können die Börsen gut leben“, sagte Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensberater QC Partners. „Auch eine Fortsetzung der Groko wäre für die Börsen keine Katastrophe.“ Dem vorläufigen amtlichen Endergebnis zufolge landete die SPD knapp vor CDU/CSU. Rechnerisch sind Koalitionen mit Grünen und FDP und Führung der Sozialdemokraten (Ampel) oder der Union (Jamaika) möglich.

          Zu den Favoriten am deutschen Aktienmarkt zählte Zooplus. Die Titel des Online-Tierbedarfshändlers stiegen um 4,3 Prozent auf ein Rekordhoch von 486 Euro. Finanzinvestor EQT überbot den US-Rivalen Hellman & Friedman und will das deutsche Unternehmen für 470 Euro je Aktie oder insgesamt 3,6 Milliarden Euro kaufen. „Das Ende der Fahnenstange ist noch nicht erreicht in Zeiten sehr billigen Geldes“, sagte ein Börsianer.

          Der Dax hatte zuletzt nach dreimaligem Wochenverlust in Folge endlich die Serie beendet und die recht turbulente vergangene Woche mit einem moderaten Plus abgeschlossen. Nach dem Fall auf den tiefsten Stand seit vier Monaten im Sog der Krise beim chinesischen Immobilienkonzern Evergrande hatte die US-Notenbank Fed für Entspannung gesorgt, die vorerst an ihrer lockeren Geldpolitik festhält.

            

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Türkischer Präsident Erdogan

          Türkischer Präsident Erdogan : Der Wert der Zurückhaltung

          Der türkische Präsident Erdogan nimmt Abstand von der Ausweisung westlicher Diplomaten. Eine von ihnen verfasste Erklärung wertet er als Einlenken.
          Mark Zuckerberg spricht bei einer Anhörung.

          Facebook : Zuckerberg wittert Verschwörung

          Der Facebook-Chef verteidigt sein Unternehmen. Whistleblowerin Frances Haugen wirft Facebook vor dem britischen Parlament einen „Tanz mit Daten“ vor. Derweil leidet der Konzern unter neuen Datenregeln von Apple.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.