https://www.faz.net/-gv6-a1c1d

Dax im Aufwind : Aktienmärkte legen guten Wochenstart hin

  • Aktualisiert am

Zykliker wie Heidelberg Cement profitieren von der Erholung. Bild: dpa

Die Aussicht auf bessere Firmenbilanzen und Fortschritte bei der Suche nach einem Mittel gegen Corona verhelfen den Börsen zu einem positiven Wochenstart.

          1 Min.

          In der Hoffnung auf positive Überraschungen bei der anstehenden Bilanzsaison steigen Anleger in den deutschen Aktienmarkt ein. Außerdem setzten sie auf eine rasche Normalisierung der Wirtschaft. Der Dax legte zur Eröffnung am Montag um 1,5 Prozent auf 12.820 Punkte zu.

          „Die US-Banken JPMorgan, Citigroup und Wells Fargo legen am Dienstag Zahlen vor“, sagte Ray Attrill, leitender Anlagestratege der National Australia Bank. „Die allgemeine Einschätzung ist, dass die Latte für sie so niedrig hängt, dass die Ergebnisse fast unausweichlich ’besser als erwartet’ ausfallen werden.“ Mut machten Investoren außerdem positive Ergebnisse einer Studie über die Wirksamkeit des Gilead-Medikaments Remdesivir zur Behandlung von Corona-Patienten.

          Vor diesem Hintergrund griffen Investoren bei konjunkturabhängigen Werten zu. So gewannen die Titel des Autozulieferers Continental, des Chemiekonzerns Covestro und der Deutschen Bank jeweils mehr als zwei Prozent. Ebenfalls zu den Gewinnern zählten daher zyklische Werte wie die Aktien des Baustoffherstellers Heidelberg Cement, des Flugzeugturbinenspezialisten MTU Aerospace und des Chipherstellers Infineon.

          Auch Asien im Aufwind

          Die Aussicht auf zusätzliche Konjunkturhilfen der chinesischen Notenbank und die Hoffnung auf starke Firmenbilanzen gaben den asiatischen Börsen Auftrieb. Der Leitindex der Aktienmärkte von Schanghai und Shenzhen stieg am Montag um bis zu 2,6 Prozent auf ein Fünf-Jahres-Hoch von 4878 Punkten. Die Börse Schanghai erreichte mit 3458 Zählern zeitweise den höchsten Stand seit zweieinhalb Jahren.

          NIKKEI

          -- -- (--)
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Der japanische Nikkei-Index gewann gut zwei Prozent auf 22.785 Punkte. Da wegen der Coronavirus-Krise die Erwartungen an die Geschäftszahlen der Unternehmen gering seien, seien positive Überraschungen in der anstehenden Bilanzsaison unausweichlich, sagten Börsianer. Parallel dazu stellte ein chinesischer Zentralbanker für die zweite Jahreshälfte weitere geldpolitische Hilfen für die weltweit zweitgrößte Volkswirtschaft in Aussicht.

          Ein weiterer Stimmungsaufheller waren auch in Asien die positiven Ergebnisse einer Studie über die Wirksamkeit des Gilead-Medikaments Remdesivir zur Behandlung von Corona-Patienten. Vor diesem Hintergrund griffen Anleger bei konjunkturabhängigen Werten zu. Die Aktien der japanischen Autobauer Mazda, Honda und Mitsubishi stiegen um bis zu 8,8 Prozent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In Verl im Kreis Gütersloh wurde ein Wohnblock abgesperrt und Tests durchgeführt.

          Cluster bei Tönnies : Was wurde aus dem Corona-Ausbruch in Gütersloh?

          Gütersloh war der erste Kreis, in dem wegen eines lokalen Corona-Ausbruchs eine regionale Einschränkung verhängt wurde. Über die Krankheitsverläufe gibt es nun eine Studie. Entwarnung gibt es noch immer nicht.
          In der Kritik: Der neue Awo-Vorstand Steffen Krollmann liegt über Kreuz mit seinem alten Arbeitgeber.

          F.A.Z. exklusiv : Awo-Dienstwagen für den Ehepartner

          Die Staatsanwaltschaft weitet die Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Frankfurter Arbeiterwohlfahrt aus. Der neue Awo-Chef muss sich derweil gegen Vorwürfe seines ehemaligen Arbeitgebers zur Wehr setzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.