https://www.faz.net/aktuell/finanzen/dax-gashersteller-linde-verlaesst-den-aktienindex-18514852.html

Gashersteller Linde : Schwergewicht verlässt den Dax

  • -Aktualisiert am

So viel Trubel ist selten: Börsengang von Porsche in Frankfurt Ende September Bild: dpa

Linde war im Dax fast allein unter Zwergen. Wenn Deutschland nicht aufpasst, verzwergt der ganze Standort.

          1 Min.

          Linde plant den Abschied von der Frankfurter Börse und aus dem Dax. Linde war mal ein mittelgroßer Gasehersteller aus Wiesbaden. Heute ist es immer noch ein Gasehersteller, aber längst zu einem Weltkonzern mit Sitz in Dublin fusioniert. Nach Jahren des aufwendigen Doppellistings in New York und Frankfurt und im S&P-500 und im Dax ist der Weg nun vorgezeichnet, sich ganz auf den amerikanischen Kapitalmarkt zu konzentrieren. Nur noch rund 5 Prozent der Aktionäre sind Deutsche.

          Im Dax war Linde fast allein unter Zwergen, stieß immer wieder an die von der Deutschen Börse eingezogene Decke von zehn Prozent Indexgewicht. In Amerika ist Linde davon weit entfernt. Selbst der zehntplatzierte Wert im S&P-500 ist mit Exxon dreimal so viel Wert wie Linde und kommt auf 1,2 Prozent Indexgewicht. An eine Decke stößt dort niemand, die Decke gibt es dort auch gar nicht.

          Linde ist ein weiteres Alarmzeichen für den deutschen Industriestandort. Um global mitreden zu können, zu gestalten, Talente zu binden, müssen deutsche Unternehmen groß werden dürfen, genug Kapital sammeln können. Das ist eine Frage der Regulierung, des Ansehens von Kapitalmarkt und Börse, der Ausgestaltung der privaten Altersvorsorge.

          Börse ist kein Kasino, sondern ein Ort, an dem Unternehmen Kapital für Investitionen in Technologie, Innovation und Arbeitsplätze einwerben können. Wenn das anderswo besser und einfacher gelingt, wird der Standort mittelfristig abgehängt.

          Daniel Mohr
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Anfang einer neuen Ära“: Open-AI-CEO Sam Altman während der Vorstellung der Kooperation mit Microsoft

          ChatGPT trifft Bing : Microsoft sagt Google mit Open AI den Kampf an

          Der Softwarekonzern nutzt eine neue Variante von ChatGPT für seine Suchmaschine Bing – und will ihr damit endlich zu mehr Relevanz verhelfen. Auch andere Microsoft-Produkte werden mit KI aufgerüstet.
          Kaum schweres Gerät: Anwohner und freiwillige Helfer versuchen in Idlib, Verschüttete aus den Trümmern zu bergen.

          Erdbeben in Nordsyrien : Erst die Bomben, jetzt das Beben

          In Nordsyrien trifft das Desaster eine traumatisierte Bevölkerung, die von islamistischen Milizen beherrscht wird. Hoffnung auf internationale Hilfe hegt hier kaum jemand. Auch politisch ist das Land ein Katastrophenfall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.