https://www.faz.net/-gv6-9xv7q

Kampf gegen die Krise : Aktienmarkt profitiert von Hilfsaktionen

  • Aktualisiert am

Keine Besucher mehr: Börsensaal in Frankfurt Bild: Reuters

Der deutsche Aktienindex Dax schließt – unterstützt von Rettungsmaßnahmen der internationalen Politik – im Plus. Die rasante Aufholjagd vom Vortag hat sich jedoch nicht fortgesetzt.

          1 Min.

          Kursgewinne an der amerikanischen Wall Street haben auch den deutschen Aktienindex Dax am Mittwoch mit einem leichten Plus von fast 1,8 Prozent auf 9874 Punkten schließen lassen. Der M-Dax mit den mittelgroßen Börsenwerten schloss sogar mit 2,9 Prozent im Plus.

          Nach der beispiellosen Dienstag hatte der Dax am Mittwochvormittag sogar die Marke von 10.000 Punkten überschritten, konnte sich aber im Tagesverlauf nicht über dieser Linie halten. Am Ende verhalfen jedoch die internationalen Rettungsmaßnahmen immerhin zu einem positiven Ausklang des Handelstags.

          Der Eurokurs hat sich am Mittwoch wenig verändert. Die Lage an den Finanzmärkten hat sich zuletzt entspannt, nachdem umfangreiche Maßnahmen gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise ergriffen wurden. Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,08 Dollar gehandelt. Sie notierte damit etwas höher als im frühen Handel.

          DAX ®

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Zuletzt hatte eine Reihe von Regierungen und Notenbanken weitreichende Pakete zur Stützung der Wirtschaft beschlossen. In den Vereinigten Staaten wurde am Mittwoch der Weg für ein billionenschweres Konjunkturpaket freigemacht. Der Dollar geriet daraufhin gegenüber dem Euro etwas unter Druck.

          Im Tagesverlauf gab der Euro seine zeitweisen Gewinne wieder ab. Ein Dämpfer war auch der Rekordeinbruch des Ifo-Geschäftsklimas. Das wichtigste deutsche Konjunkturbarometer verzeichnete den stärksten Rückgang seit der deutschen Wiedervereinigung und den niedrigsten Wert seit Juli 2009. „Die deutsche Wirtschaft steht unter Schock“, erklärte Ifo-Präsident Clemens Fuest.

          Und es könnte noch schlimmer kommen. „Die volle Wucht der staatlichen Schutz- und Abwehrmaßnahmen, im Zuge derer es mittlerweile zu einem weitgehenden Stillstand des öffentlichen Lebens gekommen ist, dürfte beim Geschäftsklima erst im April-Ergebnis enthalten sein“, erwartet Chefvolkswirt Alexander Krüger vom Bankhaus Lampe. „Das vom Geschäftsklima bereits heute ausgehende klare Rezessionssignal ertönt dann noch lauter.“

          Weitere Themen

          Sparkassen verschieben Deka-Dividende

          Druck der Bankenaufsicht : Sparkassen verschieben Deka-Dividende

          Die Eigentümer der Deka beugen sich dem Druck der Bankenaufsicht – auch der Vermögensverwalter Amundi packt die Dividende in die Reserve. Der Konkurrent DWS dagegen hält noch an seinem Dividendenplan fest.

          Topmeldungen

          Bald alleine? Jörg Meuthen

          AfD in der Krise : Dann lieber ohne Meuthen

          Der eine Parteivorsitzende ist einmal ehrlich, der andere ist von ihm menschlich enttäuscht: Die AfD-Führung kämpft lieber gegeneinander als gegen die Pandemie.
          Das Hanns-Lilje-Heim in Wolfsburg.

          Regeln in Pflegeheimen : Verbot des letzten Abschieds

          In Wolfsburg konnten sich Angehörige nicht von ihren sterbenden Familienmitgliedern verabschieden. Das Heim beharrte auf das Besuchsverbot. Einschränkungen gibt es in allen Bundesländern, doch wie weit reichen sie?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.