https://www.faz.net/-gv6-157kf

Blick auf den Finanzmarkt : Dax tendiert auf hohem Niveau freundlich

  • Aktualisiert am

Neuigkeiten und Kursbewegungen nach Börsenschluss an der Wall Street

Knapp gehalten präsentierten sich die Aktienkurse im nachbörslichen amerikanischen Handel am Donnerstag im Vergleich zum regulären Geschäft. Der Nasdaq After Hours Indicator fiel um 1,04 Punkte auf 2099,73 Zähler.

Die Aktien von Netflix gehörten am Donnerstagabend zu den Gewinnern im nachbörslichen Geschäft in New York, nachdem der Online-DVD-Verleiher für den Aufstieg in den S&P-500 ausgewählt wurde. Auch der Datenspeicherplatz-Anbieter F5 Networks sowie das Öl- und Gasunternehmen Newfield Exploration steigen auf - auch hier profitierten die Aktienkurse. Netflix kletterten um 5,4 Prozent auf 201,33 Dollar, F5 Networks um 5,2 Prozent auf 146,10 Dollar und Newfield Exploration bis 19.55 Uhr um 3,9 Prozent auf 72,76 Dollar. Herausgenommen aus dem S&P-500-Index werden dafür New York Times, die bei geringen Umsätzen um 2 Prozent auf 9,55 Dollar fielen, Office Depot, die daraufhin bis 19.54 Uhr um 1,6 Prozent auf 4,87 Dollar nachgaben, sowie Eastman Kodak. Letztere verloren 0,6 Prozent auf 5,28 Dollar. S&P teilte ebenfalls mit, dass Cablevision Systems in dem Index die Aktie von King Pharmaceuticals ersetzen wird, sobald die Übernahme des Pharmaunternehmens durch Pfizer abgeschlossen sein wird. Cablevision stiegen bei geringen Umsätzen bis 19.59 Uhr Ortszeit um 5,9 Prozent auf 35,33 Dollar. National Semiconductors fielen um 4,8 Prozent auf 14,25 Dollar, nachdem das Unternehmen mit seiner Prognose für den Umsatz im dritten Quartal von 344 Millionen bis 359 Millionen Dollar unter der Erwartung der Wall Street von 381,9 Millionen Dollar gelegen hatte. Im zweiten Quartal verdiente National Semi 83,5 Millionen Dollar oder 34 Cents je Aktie bei einem Umsatz von 390,4 Millionen Dollar. Analysten hatten einen Gewinn von 32 Cents je Aktie und Erlöse von 399,4 Millionen Dollar erwartet. United Technologies büßten 2,9 Prozent auf 75,35 Dollar ein. Zuvor hatte der Technologiekonzern bekannt gegeben, dass der Umsatz im kommenden Jahr mit 56 Milliarden bis 57 Milliarden Dollar knapp unter der Analystenerwartung von 57,07 Milliarden Dollar liegen werde. Die Gewinnprognose von 5,05 bis 5,35 Dollar je Aktie deckte die Konsensprognose von aktuell 5,30 Dollar ab.

Wall Street schloss am Donnerstag kaum verändert

An Wall Street haben sich die Indizes am Donnerstag bis zum Handelsende nahe der Vortages-Schlussstände bewegt. Der Dow-Jones-Index für 30 Industriewerte gab um 2 Punkte auf 11.370 nach. Der S&P-500 legte dagegen um 0,4 Prozent oder 5 Punkte auf 1.233 zu. Der Nasdaq Composite stieg um 0,3 Prozent oder 8 auf 2.617 Punkte. Der technologiefokussierte Index hatte im Verlauf bei 2.625 Punkten den höchsten Stand seit fast drei Jahren markiert. An der New York Stock Exchange kamen auf 1.633 Kursgewinner 1,363 Verlierer. 93 Aktien schlossen unverändert. Das Umsatzvolumen stagnierte bei 0,81 Milliarden Aktien. Die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf amerikanische Arbeitslosenhilfe war etwas niedriger ausgefallen als erwartet. Dies habe zunächst etwas gestützt, hieß es. Später hätten allerdings Nachrichten aus Irland leicht belastet. Mehrere irische Oppositionsgruppen hatten angekündigt, gegen das Rettungspaket für ihr Land zu stimmen. Händler sagten, die anhaltenden Probleme in Irland hätten zum Unbehagen beigetragen. Bankenaktien zählen wie am Mittwoch zu den Hauptgewinnern. Bank of America haussierten um 5,4 Prozent auf 12,65 Dollar und führten den Dow-Jones-Index erneut an. Für J.P. Morgan Chase ging es um 1,4 Prozent auf 40,81 Dollar nach oben. State Street verloren dagegen 1 Prozent auf 45,74 Dollar, nachdem das Institut mitgeteilt hatte, wegen des Verkaufs besicherter Anleihen für 11 Milliarden Dollar im vierten Quartal wohl einen Verlust von 350 Millionen Dollar zu verbuchen.

Weitere Themen

Anleger von Euphorie weit entfernt

Börsenausblick : Anleger von Euphorie weit entfernt

Angesichts des bereits stark gelaufenen deutschen Aktienmarktes könnten Anleger in dieser Woche etwas vorsichtiger werden. Einfluss dürften auch die auslaufende Berichtssaison sowie wichtige Wirtschaftsdaten haben.

Ein kleiner Börsengang

Diamontech : Ein kleiner Börsengang

Blutzuckermessung ohne Schmerzen will Diamontech möglich machen. Dazu braucht man Geld. Und das will man sich an der Börse holen.

Topmeldungen

Notstand ausgerufen : In Venedig wächst die Wut

Mehr als 80 Prozent der Stadt stehen zwischenzeitlich unter Wasser, die Bewohner sind entsetzt – und sauer auf die Politik: Diese gibt zwar jetzt Millionen Soforthilfe, habe beim Hochwasserschutz aber komplett versagt und stattdessen rücksichtslos den Tourismus gefördert.

Altmunition im Meer : Sprengstoff im Fisch

1,6 Millionen Tonnen Munitions- und Sprengstoffreste werden in der deutschen Nord- und Ostsee vermutet. Sie lösen sich langsam auf – und belasten schon jetzt stellenweise Tiere und Pflanzen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.