https://www.faz.net/-gv6-9qce7

Milliarden-Übernahme : Bieter kämpfen um Osram

  • Aktualisiert am

Firmenlogo des Lichttechnikherstellers Osram Bild: dpa

Der Chiphersteller AMS will die Finanzinvestoren Bain und Carlyle überbieten. Aktionäre des Lichttechnikspezialisten können daher zwischen zwei Übernahmeangeboten wählen, wenn die Finanzaufsicht grünes Licht gibt. Der Aktienkurs steigt.

          Im Rennen um eine Übernahme von Osram hat der österreichische Chiphersteller AMS eine wichtige Hürde genommen. Der deutsche Lichttechnikkonzern billigte am Mittwoch nach Börsenschluss den Plan von AMS, ein offizielles Kaufangebot vorzulegen. Osram hob auf Wunsch der Österreicher ein Stillhalteabkommen auf und stimmte einer Übernahmevereinbarung zu, wie beide Unternehmen nach einer Sitzung des Osram-Aufsichtsrats mitteilten.

          „Unsere Aktionäre haben nun zwei Angebote vorliegen und können zwischen den verschiedenen unternehmerischen Konzepten wählen“, erklärte Osram-Chef Olaf Berlien. Zugleich machte Osram deutlich, dass es noch Differenzen mit AMS gebe. Von ihren Vorstellungen zur Ausrichtung der Geschäfte, zur globalen Standortstrategie und zum Integrationskonzept solle AMS Vorstand und Aufsichtsrat von Osram noch überzeugen. Während Osram und AMS auf Zusagen der Österreicher zum Schutz der Osram-Beschäftigten verwiesen, kritisierte die IG Metall den Übernahmeplan erneut als nicht zielführend.

          AMS will die Offerte der Finanzinvestoren Bain Capital und Carlyle überbieten. Der Chiphersteller aus Premstätten bei Graz plant ein 4,3 Milliarden Euro schweres Angebot über 38,50 Euro je Aktie und will dieses nun zur Genehmigung bei der Finanzaufsicht Bafin einreichen. Weil AMS einen Blick in die Geschäftsbücher von Osram werfen durfte, hatten sich die Österreicher verpflichtet, ihre Offerte nur mit Zustimmung von Osram offiziell vorzulegen.

          Bain und Carlyle bieten 35 Euro je Aktie, was einem Unternehmenswert von vier Milliarden Euro entspricht. Dieses Angebot ist bereits seit Ende Juli offiziell und läuft derzeit bis 5. September. Nachdem Osram es den Aktionären bereits zur Annahme empfohlen hatten, hob auch AMS überraschend die Hand. Wenn die Bafin den Österreichern bis 5. September grünes Licht gibt, verlängert sich die Laufzeit der Offerte von Bain und Carlyle so, dass beide Angebote parallel laufen, voraussichtlich bis Anfang Oktober. Einige Verfahrensbeteiligte rechnen mit einem Wettbieten.

          OSRAM LICHT AG NA O.N.

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          AMS kann sich mit seinem höheren Gebot zwar bessere Chancen bei Aktionären ausrechnen als Bain und Carlyle, muss sich aber auf Widerstand bei den Osram-Beschäftigten einstellen. Anders als die Finanzinvestoren habe der Chipkonzern keine belastbaren Zusagen zur Sicherung von Standorten und Arbeitsplätzen gemacht, erklärte eine Sprecherin der Gewerkschaft. Im Osram-Aufsichtsrat stellen die Arbeitnehmer sechs der zwölf Mitglieder, davon zwei Repräsentanten der IG Metall.

          Die Nachrichtenagentur Reuters hatte bereits von der bevorstehenden Freigabe berichtet. Daraufhin stieg die Osram-Aktie im Nebenwerteindex MDax bis Börsenschluss um 3,1 Prozent auf 36,25 Euro. Das war der höchste Schlusskurs seit einem knappen halben Jahr.

          Der Apple-Zulieferer AMS ist auf optische Sensoren spezialisiert und interessiert sich vor allem für das Autozuliefer- und das Photonik-Geschäft von Osram. Die Österreicher wollen im Osram-Werk Regensburg Arbeitsplätze schaffen. Das Digitalgeschäft und das Verbrauchergeschäft mit LEDs soll hingegen verkauft werden. AMS ist mit einem Umsatz von 1,4 Milliarden Euro deutlich kleiner als Osram. Die Münchner erlösten im vergangenen Jahr 4,1 Milliarden Euro.

          Bain Capital und Carlyle bekennen sich zur bestehenden Osram-Strategie mit dem Fokus auf optische Halbleiter, Automobil und digitale Anwendungen. Beim laufenden Konzernumbau wollen sie nach eigenen Angaben eng mit Vorstandschef Olaf Berlien zusammenarbeiten und in Wachstum investieren. Zugleich aber erfordere das schwierige Marktumfeld flexibles Handeln.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Supercomputer Summit von IBM

          KI statt Simulation : Den Superrechnern geht die Luft aus

          Die Leistung von Supercomputern wächst kaum noch. Der Grund ist die fatale Fokussierung auf Künstliche Intelligenz. Numerische Verfahren gelten als „unsexy“.

          Dortmunder Kampfansage : „Wir können Barcelona wehtun“

          Für das Champions-League-Duell mit dem FC Barcelona hat sich der BVB einiges vorgenommen. Die Borussia hofft dabei auf ein Fußball-Fest mit Happy End. Doch etwas dürfte die Dortmunder Vorfreude gehörig trüben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.