https://www.faz.net/-gv6-a8naa

Kontenvergleich : Gebührenfreie Girokonten verschwinden nicht

Kundenberatung in der Bank (Symbolbild) Bild: dpa

Manche traditionelle Bank verabschiedet sich von dem Angebot gebührenfreie Konten. Aber neue Anbieter kommen hinzu. Fallen für Verbraucher gibt es aber auch hier.

          4 Min.

          Gibt es das eigentlich noch, Girokonten ohne eine monatliche Grundgebühr? Viele Banken haben zuletzt an ihren Konditionen rund ums Girokonto herumgeschraubt. So hatte die Commerzbank ihre Kunden schon in der vergangenen Woche auf künftig höhere Preise eingestellt.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Am Montag wurde dann mitgeteilt, dass die Direktbank-Sparte Comdirect ihr Girokontomodell umstellt: Es soll in seinen Leistungen stärker an eine „digitalaffine Zielgruppe“ angepasst werden – dafür verschwindet die bislang bedingungslose Gebührenfreiheit. Ohne monatliche Gebühr sei das Konto nur noch, wenn es „aktiv genutzt“ werde; gemeint ist ein monatlicher Mindest-Geldeingang von 700 Euro, drei Zahlungen über Apple- oder Google Pay oder eine Wertpapiertransaktion im Monat. Ansonsten zahlt man 4,90 Euro. Für Studenten, Praktikanten und Azubis unter 28 Jahren sei das Konto kostenlos. Für Bestandskunden der Comdirect gelten die neuen Bedingungen vom 1. Mai an.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Brennpunkt mit viel Zuwanderung: Eine Hochhaussiedlung in Bremen (Archivbild von September 2011)

          Falsche Väter : Perfides Geschäft mit schwangeren Frauen?

          In Bremen beantragen immer mehr schwangere Frauen aus Afrika Sozialleistungen. Sie geben an, der Kindsvater sei deutscher Staatsbürger. Steckt dahinter organisierte Kriminalität?

          Attila Hildmann : Für ihn sind alle Feinde Juden

          Attila Hildmann ist vor der Justiz in die Türkei geflohen. Dort lässt er seinem Antisemitismus nun freien Lauf. Vorher nutzte er noch Codewörter, die auch bei manchen Querdenkern und Corona-Leugnern beliebt sind.