https://www.faz.net/aktuell/finanzen/das-angebot-gebuehrenfreier-girokonten-veraendert-sich-17199586.html

Kontenvergleich : Gebührenfreie Girokonten verschwinden nicht

Kundenberatung in der Bank (Symbolbild) Bild: dpa

Manche traditionelle Bank verabschiedet sich von dem Angebot gebührenfreie Konten. Aber neue Anbieter kommen hinzu. Fallen für Verbraucher gibt es aber auch hier.

          4 Min.

          Gibt es das eigentlich noch, Girokonten ohne eine monatliche Grundgebühr? Viele Banken haben zuletzt an ihren Konditionen rund ums Girokonto herumgeschraubt. So hatte die Commerzbank ihre Kunden schon in der vergangenen Woche auf künftig höhere Preise eingestellt.

          Christian Siedenbiedel
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Am Montag wurde dann mitgeteilt, dass die Direktbank-Sparte Comdirect ihr Girokontomodell umstellt: Es soll in seinen Leistungen stärker an eine „digitalaffine Zielgruppe“ angepasst werden – dafür verschwindet die bislang bedingungslose Gebührenfreiheit. Ohne monatliche Gebühr sei das Konto nur noch, wenn es „aktiv genutzt“ werde; gemeint ist ein monatlicher Mindest-Geldeingang von 700 Euro, drei Zahlungen über Apple- oder Google Pay oder eine Wertpapiertransaktion im Monat. Ansonsten zahlt man 4,90 Euro. Für Studenten, Praktikanten und Azubis unter 28 Jahren sei das Konto kostenlos. Für Bestandskunden der Comdirect gelten die neuen Bedingungen vom 1. Mai an.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.
          Gas geben: Minister Habeck hat ein Konsortium mit TES-Geschäftsführer Alverà (rechts) ausgewählt, um in Wilhelmshaven ein schwimmendes LNG-Terminal zu bauen.

          Gasexperte Alverà : „Es gäbe genügend Gas für Europa“

          In diesem Jahr gibt Europa 1000 Milliarden Euro zusätzlich für seine Energie aus. Der Gasexperte Marco Alverà hat ein Rezept, wie Europa seine Gasversorgung schnell stabilisieren kann.
          Ein städtischer Wideraufbautrupp in Mykolaiv 60 Kilometer südöstlich von Cherson Ende August

          „Referenden“ in der Ukraine : „Ich gehe da nicht hin“

          Putin will Russlands Eroberungen im Osten und Süden der Ukraine annektieren. Dafür soll es jetzt fingierte Volksabstimmungen geben, aber eine Frau in Cherson sagt Nein. Ein Protokoll.