https://www.faz.net/-gv6-a2caf

Curevac-Chef : Retten Sie uns vor Corona, Herr Haas?

Franz-Werner Haas, Vorstandsvorsitzender von Curevac Bild: Philipp von Ditfurth

Die Tübinger Biotechfirma Curevac geht in New York an die Börse. Ein Gespräch mit dem Chef Franz-Werner Haas über die Avancen von Präsident Trump, viel Geld vom Staat und die Hoffnung auf einen Impfstoff.

          6 Min.

          Herr Haas, Ihre Firma Curevac arbeitet an einem Corona-Impfstoff. Wann retten Sie die Welt damit?

          Sebastian Balzter

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Um die Welt zu retten, wird mehr als nur unser Impfstoff nötig sein. Ich rechne damit, dass wir verschiedene Impfstoffe für verschiedene Zwecke und Bevölkerungsgruppen brauchen werden. Unseren Wirkstoff testen wir zurzeit an rund 200 Probanden in Deutschland und Belgien. Im September wissen wir, ob das Präparat bei ihnen gewirkt hat. Dann wird es weitere Studien mit mehr Teilnehmern geben – und wenn alles gutgeht, kommen wir in der ersten Hälfte 2021 damit auf den Markt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rostock hat die geringste Corona-Inzidenz unter den Großstädten in der Bundesrepublik, nur 45 wöchentliche Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner.

          Lichtblick im Norden : Wie Rostock erfolgreich Corona bekämpft

          Rostock verzeichnet seit dem Frühjahr so wenige Corona-Fälle wie keine andere Großstadt in Deutschland. Bürgermeister Claus Madsen erklärt, wie er das mit seiner Verwaltung macht.
          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.