https://www.faz.net/aktuell/finanzen/cum-ex-skandal-der-warburg-bank-wer-ist-hier-der-haupttaeter-18154221.html

Cum-ex-Skandal : Wer ist der Haupttäter?

  • -Aktualisiert am

Unter Beschuss: Das Bankhaus M.M.Warburg in Hamburg sieht sich immer wieder Vorwürfen im Cum-ex-Skandal ausgesetzt Bild: dpa

Die Staatsanwaltschaft Köln konzentrierte sich bisher auf die Warburg-Bank. Doch im größten Steuerraub der deutschen Geschichte könnten ganz andere eine wichtigere Rolle gespielt haben.

          1 Min.

          Es ist gewiss nicht falsch, sich im Cum-ex-Skandal mit Warburg zu befassen. Schließlich sind die Hamburger Bank beziehungsweise ihre Mitarbeiter inzwischen in drei Prozessen verurteilt worden. Auch wenn noch nicht alle Urteile rechtskräftig sind, so ist die wahrscheinliche Anzeige gegen Eigner Christian Olearius kein unlogischer Schritt der Staatsanwaltschaft Köln.

          Man kann aber schon auch fragen, ob die Ermittler auf der Jagd nach dem größten Steuerraub der deutschen Geschichte damit wirklich die Haupttäter im Visier haben. Schließlich spricht viel dafür, dass die öffentlich-rechtlichen Landesbanken ein ungleich größeres Rad als Warburg gedreht haben mit den undurchsichtigen Aktienkreisgeschäften. Gerade hat die neue schwarz-grüne Landesregierung in Düsseldorf im Koalitionsvertrag beschlossen, die Rolle der früheren West LB im Cum-ex-Skandal aufzuklären.

          Auch in Hamburg gibt es Forderungen, der parlamentarische Untersuchungsausschuss zu Warburg solle auch die Cum-ex-Deals der HSH Nordbank untersuchen. Beides ist in der Tat dringend geboten. Gerade die West LB hielt in NRW, der früheren Herzkammer der Sozialdemokratie, die Finanzierungen am Laufen. Heute haftet NRW für ihre möglichen Steuerschulden.

          Hanno Mußler
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.