https://www.faz.net/-gv6-9qre7

Prozess um Steuerbetrug : Es kommt Licht ins Cum-Ex-Geflecht

Die Cum-Ex-Geschäfte sind mehr als einige Deals, die sich zwischen ausgewählten Akteuren abspielten: Mit dem ersten Prozess soll Licht in die Welt des milliardenschweren Steuerbetrugs kommen. Bild: Helmut Fricke

Zwei Kronzeugen wird am Landgericht Bonn der Prozess gemacht – vermutlich mit Signalwirkung. Denn erstmals stehen auch Banken am Pranger, die mit den Aktiendeals Millionen verdienten.

          3 Min.

          Das Warten hat ein Ende: An diesem Mittwoch beginnt nach jahrelangen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft der hierzulande erste Strafprozess gegen mutmaßlich Beteiligte an den sogenannten Cum-Ex-Geschäften. Vor der eigens eingerichteten 12. Großen Strafkammer des Landgerichts Bonn müssen sich dann Martin S. und Nicholas D. wegen besonders schwerer Steuerhinterziehung in mehreren Fällen verantworten. Beide sind britische Staatsbürger und ehemalige Börsenhändler der Hypo-Vereinsbank (HVB).

          Marcus Jung

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Hanno Mußler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Nach Überzeugung der Ankläger sollen der 41 Jahre alte S. und der drei Jahre jüngere D. vom Sommer 2006 bis zum Frühjahr 2011 maßgeblich an Aktiengeschäften rund um den Dividendenstichtag zu Lasten des Fiskus mitgewirkt haben. Offenbar verstanden die Briten ihr Handwerk aus Leerverkäufen und Täuschung sehr gut: In 33 Fällen soll es zur mehrfachen Rückerstattung von tatsächlich nur einmal gezahlter Kapitalertragssteuer gekommen sein, nur in einem Fall blieb es beim Versuch. Dennoch: Mit 440 Millionen Euro ist der Schaden immens. (Az.: 62 KLs 1/19).

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+