https://www.faz.net/-gv6-a10et

Cum-Ex-Komplex : Helaba verliert vor Gericht

Besucher stehen abends in rund 198 Metern Höhe auf der Aussichtsterrasse des Main Towers, der auch die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) beherbergt (Archivbild). Bild: dpa

Das Oberlandesgericht Frankfurt hat eine Klage der Helaba gegen die französische Bank Société Générale auf Schadenersatz abgewiesen. Das Verfahren drehte sich um die Rolle von Depotbanken im Cum-Ex-Komplex.

          1 Min.

          Das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt hat in einem für die Rolle von Depotbanken im Cum-Ex-Komplex wichtigen Verfahren das Urteil der Vorinstanz gekippt. Am Donnerstag wies das OLG eine Klage der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) gegen die französische Bank Société Générale auf Zahlung von 22,8 Millionen Euro Schadenersatz ab (Az.: 1 U 111/18).

          Hanno Mußler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Helaba kann allerdings in Revision vor den Bundesgerichtshof gehen. Das Verfahren drehte sich etwa um die Frage, ob es bei verworrenen Aktiengeschäften rund um den Dividendenstichtag zu den Pflichten von (Leer-)Verkäufern oder Depotbanken gehört, die auf Dividenden fällige Kapitalertragsteuer für den Käufer in Teilen abzuführen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          In einem Testzentrum in Kapstadt

          Afrika : Verschont Covid-19 einen ganzen Kontinent?

          Die Pandemie wütet überall. Doch Afrika hat nur einen Bruchteil der Infizierten und Toten. Für Wissenschaftler ist es ein großes Rätsel.
          In der Kritik: Der neue Awo-Vorstand Steffen Krollmann liegt über Kreuz mit seinem alten Arbeitgeber.

          F.A.Z. exklusiv : Awo-Dienstwagen für den Ehepartner

          Die Staatsanwaltschaft weitet die Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Frankfurter Arbeiterwohlfahrt aus. Der neue Awo-Chef muss sich derweil gegen Vorwürfe seines ehemaligen Arbeitgebers zur Wehr setzen.