https://www.faz.net/aktuell/finanzen/cum-ex-ermittler-durchsuchen-dekabank-18119508.html

Steuerraub : Cum-Ex-Ermittler durchsuchen seit Dienstag die Dekabank

Wird von Cum-Ex-Ermittlern durchsucht: die Zentrale der Dekabank in Frankfurt. Bild: Huebner

Die Sparkassen-Fondsgesellschaft wollte einst zur größten Derivate-Bank hinter der Deutschen Bank aufsteigen. Holt sie nun die Vergangenheit ein?

          1 Min.

          Büros der Sparkassen-Fondsgesellschaft Dekabank sind im Rahmen von Cum-Ex-Ermittlungen durchsucht worden. Der Sprecher der Deka bestätigte am Mittwochmorgen der F.A.Z., dass Ermittler am Dienstag die Bank aufgesucht hätten und sich die Durchsuchungen am Mittwoch fortsetzen. Die Deka kooperiere seit mehreren Jahren mit den Behörden.

          Hanno Mußler
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Staatsanwaltschaft Köln, die bundesweit federführend bei der Aufklärung des größten Steuerraubs der Geschichte genannten Cum-Ex-Skandal ist und dabei gegen eine Vielzahl von Banken und gegen rund 1300 Personen ermittelt, erklärte in einer aktuellen E-Mail, sie vollstrecke in einem Cum-Ex-Verfahren Durchsuchungsbeschlüsse gegen eine Bank in Frankfurt sowie gegen eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Namen nannte sie nicht. Darüber hinaus würden auch Privatwohnungen acht Beschuldigter durchsucht, etwa 110 Beamte seien im Einsatz.

          Die Deka, die den öffentlich-rechtlichen Sparkassen gehört, war eine der ersten Banken überhaupt, über deren Verwicklung in den Cum-Ex-Sumpf etwas bekannt wurde. Ein riesiges Geschäft aus dem Jahr 2010 geriet in die Schlagzeilen, bei dem die Deka für einen in Deutschland höher steuerpflichtigen ausländischen Kunden Aktien rund um den Dividendenstichtag gehalten haben soll, um Steuern zu sparen. Damals verfolgte die Sparkassen-Fondsgesellschaft unter der Führung des Investmentbankers Franz Waas und des Kapitalmarktvorstandes Walter Groll das strategische Ziel, zur wichtigsten Derivate-Bank hinter der Deutschen Bank aufzusteigen.

          Viele Banken in Skandal verstrickt

          In den Cum-Ex-Skandal sind viele Banken verstrickt. Dabei nutzten Investoren eine Gesetzeslücke, um den Fiskus über Jahre um Steuern zu prellen. Rund um den Dividendenstichtag schoben mehrere Beteiligte Aktien mit („cum“ ) und ohne („ex") Ausschüttungsanspruch hin und her. Am Ende erstatteten Finanzämter Kapitalertragsteuern, die gar nicht gezahlt worden waren. Dem Staat entstand geschätzt ein zweistelliger Milliardenschaden. Im Jahr 2012 wurde das Steuerschlupfloch geschlossen. Im Sommer 2021 stellte dann der Bundesgerichtshof fest, dass Cum-Ex-Geschäfte als Steuerhinterziehung zu bewerten sind.

          Mehrere Staatsanwaltschaften und Gerichte arbeiten den Cum-Ex-Skandal auf, es kommt immer wieder zu Razzien. Erst kürzlich hatte die Staatsanwaltschaft Köln Büros der US-Investmentbank Merrill Lynch und der britischen Barclays-Bank in Frankfurt durchsucht. Eine treibende Kraft der Cum-Ex-Deals hierzulande, der Steueranwalt Hanno Berger, muss sich wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung vor dem Landgericht Bonn und dem Landgericht Wiesbaden verantworten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Russlands Präsident Wladimir Putin hat der NATO „imperiale Ambitionen“ vorgeworfen.

          Russland : Putin wirft NATO „imperiale Ambitionen“ vor

          Das Militärbündnis versuche, seine „Vormachtstellung“ zu behaupten, sagte Putin. Der NATO-Beitritt von Finnland und Schweden sei jedoch „kein Problem“. Obwohl alles planmäßig laufe, sei kein Ende des russischen Waffengangs in der Ukraine Sicht.
          R. Kelly 2019 ach einer Anhörung vor Gericht

          Missbrauchsprozess : Ex-Popstar R. Kelly muss 30 Jahre in Haft

          Der „I Believe I Can Fly“-Sänger hat nach Einschätzung des Gerichts drei Jahrzehnte lang Minderjährige missbraucht. R. Kelly stelle deshalb auch künftig eine Gefahr dar und muss für 30 Jahre ins Gefängnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.