https://www.faz.net/-gv6-9wdgp

Crowdinvesting : Verbraucherzentrale klagt größere Warnhinweise ein

  • Aktualisiert am

Nicht ohne Warnhinweis: Crowdinvesting-Geldanlage auf Youtube. Bild: AP

Nach einem Urteil des Landgerichts Hamburg gegen die Crowdinvesting-Plattform Exporo muss diese künftig größere Warnhinweise in ihrer Werbung einblenden.

          1 Min.

          Anbieter von Nachrangdarlehen und anderen risikoreichen Kapitalanlagen müssen Anleger in Werbespots deutlich vor einem möglichen Totalverlust warnen. Es reicht nicht, den Warnhinweis in kleiner Schrift und nur für wenige Sekunden einzublenden.

          Das hat das Landgericht Hamburg nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands gegen die Crowdinvesting-Plattform Exporo entschieden.

          Exporo hatte in zwei Werbevideos auf Youtube für ein Investment in Immobilien mit einer jährlichen Rendite bis zu 6 Prozent geworben. Das Unternehmen sammelt über seine Internetplattform Geld für Darlehen an Immobilien-Projektentwickler ein. Da die Darlehen im Grundbuch nur nachrangig besichert sind, droht Anlegern im Fall einer Insolvenz der Verlust ihres Geldes.

          Nach dem Vermögensanlagengesetz muss die Werbung für Nachrangdarlehen und andere risikoreiche Kapitalanlagen einen deutlich hervorgehobenen Warnhinweis enthalten. Der in den Werbespots eingeblendete Hinweis war den Richtern aber nicht deutlich genug.

          Nicht durchsetzen konnte sich die Verbraucherzentrale dagegen mit der Auffassung, die Aussage „Bei Exporo gibt’s keine Kosten!“ sei irreführend. Nach dem Urteil des Hamburger Landgerichts ist die Werbeaussage aber zulässig, weil sie sich im Kontext klar darauf beziehe, dass die angegebene Rendite nicht durch weitere Kosten gemindert werde.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wer hätte es ihnen zugetraut? Peter Tschentscher lässt sich von SPD-Landeschefin Melanie Leonhard (links) und seiner Frau beklatschen.

          Hamburg hat gewählt : Tschentschers Plan ist aufgegangen

          Hamburg beschert der SPD fast vergessene Glücksgefühle. Der Erste Bürgermeister bleibt im Amt. Er könnte sich sogar den Partner aussuchen. Würde er lieber mit dem Verlierer CDU regieren als mit kraftstrotzenden Grünen?

          Grüne in Hamburg : Zweiter Platz, erster Verlierer

          Die Grünen legen erheblich zu, verpassen aber schon wieder eine große Chance: in einem zweiten Bundesland zu regieren. Für Robert Habeck und Annalena Baerbock wird es damit nicht leichter, ihren Anspruch auf Platz eins bei der nächsten Bundestagswahl glaubwürdig zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.