https://www.faz.net/aktuell/finanzen/crowdfunding-plattform-exporo-groessere-warnhinweise-muessen-sein-16626985.html

Crowdinvesting : Verbraucherzentrale klagt größere Warnhinweise ein

  • Aktualisiert am

Nicht ohne Warnhinweis: Crowdinvesting-Geldanlage auf Youtube. Bild: AP

Nach einem Urteil des Landgerichts Hamburg gegen die Crowdinvesting-Plattform Exporo muss diese künftig größere Warnhinweise in ihrer Werbung einblenden.

          1 Min.

          Anbieter von Nachrangdarlehen und anderen risikoreichen Kapitalanlagen müssen Anleger in Werbespots deutlich vor einem möglichen Totalverlust warnen. Es reicht nicht, den Warnhinweis in kleiner Schrift und nur für wenige Sekunden einzublenden.

          Das hat das Landgericht Hamburg nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands gegen die Crowdinvesting-Plattform Exporo entschieden.

          Exporo hatte in zwei Werbevideos auf Youtube für ein Investment in Immobilien mit einer jährlichen Rendite bis zu 6 Prozent geworben. Das Unternehmen sammelt über seine Internetplattform Geld für Darlehen an Immobilien-Projektentwickler ein. Da die Darlehen im Grundbuch nur nachrangig besichert sind, droht Anlegern im Fall einer Insolvenz der Verlust ihres Geldes.

          Nach dem Vermögensanlagengesetz muss die Werbung für Nachrangdarlehen und andere risikoreiche Kapitalanlagen einen deutlich hervorgehobenen Warnhinweis enthalten. Der in den Werbespots eingeblendete Hinweis war den Richtern aber nicht deutlich genug.

          Nicht durchsetzen konnte sich die Verbraucherzentrale dagegen mit der Auffassung, die Aussage „Bei Exporo gibt’s keine Kosten!“ sei irreführend. Nach dem Urteil des Hamburger Landgerichts ist die Werbeaussage aber zulässig, weil sie sich im Kontext klar darauf beziehe, dass die angegebene Rendite nicht durch weitere Kosten gemindert werde.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Weizen wird knapp: Familien in Jemens Provinz Lahdsch erhalten Mehl-Rationen. Die Versorgung wird wegen des Ukrainekrieges immer schwieriger.

          Getreidekrise durch den Krieg : Putin setzt auf Hunger

          Russland beschuldigt die Ukraine, ihre Häfen zu blockieren und damit schuld an der globalen Getreideknappheit zu sein. Gleichzeitig intensiviert Moskau die Propaganda in Afrika.
          Szene aus einer Verfilmung von George Orwells „1984“ aus den fünfziger Jahrten

          Staatsterror in Belarus : Fall ins Bodenlose

          George Orwells Roman „1984“ war ein Besteller in Belarus. Nun wurde das Buch verboten – und sein Verleger verhaftet.
          In Melbourne können schon Stimmen abgegeben werden.

          Australien-Wahl : Blau wie konservativ, grün wie ökologisch

          Klimabewusst und konservativ – so präsentieren sich vor der Wahl in Australien unabhängige Kandidaten. Für die etablierten Parteien ist das ein Problem. Für Premierminister Scott Morrison auch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Tarifportal
          Mit unserem kostenlosen Tarifvergleich sparen
          Kapitalanlage
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis