https://www.faz.net/-gv6-a241n

Corona-Pandemie : Die Reichen erkaufen sich Distanz

Eine goldene Maske Bild: Shutterstock

Die Reichen verschaffen sich in Corona-Zeiten Abstand. Privatheit ist der neue ultimative Luxus. Koste es, was es wolle.

          6 Min.

          Tresore haben nicht den besten Ruf. Zumindest nicht in der Welt der Normalverdiener, in der man bei dem Stichwort wahlweise an muffige Hotelsafes, einfache Bankschließfächer oder schlechte Kinokomödien denkt, in denen die Protagonisten am Ende reichlich verkohlt, aber glücklich vor einer geöffneten Tresortüre stehen.

          Dennis Kremer

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Florian vom Bruch kennt solche Filme zwar auch, kann aber den Eindruck keinesfalls bestätigen. Was nicht verwunderlich ist, ist der Mann doch Geschäftsführer von Buben & Zörweg, einem mittelständischen Betrieb in der Nähe von Pforzheim, der in der Welt der Reichen eine gewisse Bekanntheit genießt: Vom Bruch lässt Luxus-Tresore herstellen. Die Firma ist seit vielen Jahren in ihrem Bereich führend, darum ist es nicht nur Werbung, wenn der Geschäftsführer sagt: „Corona hat uns einen kleinen Boom beschert. Die Nachfrage nach Luxus-Safes ist hoch, und die Kunden dringen auf schnelle Umsetzung.“ Die Klienten – reiche Unternehmer, Adlige aus aller Welt, hin und wieder auch Sportler – wollen ihr Vermögen, ihre Sammlungen und Schmuckstücke, in der Nähe haben. Sich auf den Weg zum Banksafe zu machen erscheint ihnen in Corona-Zeiten ein Risiko.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Babette Albrecht auf dem Oktoberfest

          Vorwurf der Untreue : Erbenstreit erschüttert Discounter Aldi Nord

          In der Aldi-Familie gibt es Streit um die Verteilung von Millionen. Ausgangspunkt ist die komplizierte Eigentumsstruktur des Unternehmens. Womöglich hat der Familienärger auch Folgen für das Geschäft.
          Männlich dominierter Hörsaal an der RWTH Aachen

          Diversität : Wenn Ingenieure über Gendersternchen stolpern

          Carmen Leicht-Scholten hat eine Professur für „Gender und Diversity“ und lehrt an einer Technischen Hochschule. Dort versucht sie, angehenden Ingenieuren geschlechtergerechte Sprache anzugewöhnen – und noch viel mehr.
          Wie viel Geld brauchen wir im Alter? Eine wichtige Frage bei der Geldanlage.

          Vermögen vererben : Kühles Herz oder warme Hand?

          Die Gestaltung des Privatvermögens im hohen Alter ist schwierig. Hier geht es nicht mehr darum, Geld anzulegen, sondern darum, es rechtzeitig und gerecht zu verteilen.