https://www.faz.net/-gv6-a241n

Corona-Pandemie : Die Reichen erkaufen sich Distanz

Eine goldene Maske Bild: Shutterstock

Die Reichen verschaffen sich in Corona-Zeiten Abstand. Privatheit ist der neue ultimative Luxus. Koste es, was es wolle.

          6 Min.

          Tresore haben nicht den besten Ruf. Zumindest nicht in der Welt der Normalverdiener, in der man bei dem Stichwort wahlweise an muffige Hotelsafes, einfache Bankschließfächer oder schlechte Kinokomödien denkt, in denen die Protagonisten am Ende reichlich verkohlt, aber glücklich vor einer geöffneten Tresortüre stehen.

          Dennis Kremer

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Florian vom Bruch kennt solche Filme zwar auch, kann aber den Eindruck keinesfalls bestätigen. Was nicht verwunderlich ist, ist der Mann doch Geschäftsführer von Buben & Zörweg, einem mittelständischen Betrieb in der Nähe von Pforzheim, der in der Welt der Reichen eine gewisse Bekanntheit genießt: Vom Bruch lässt Luxus-Tresore herstellen. Die Firma ist seit vielen Jahren in ihrem Bereich führend, darum ist es nicht nur Werbung, wenn der Geschäftsführer sagt: „Corona hat uns einen kleinen Boom beschert. Die Nachfrage nach Luxus-Safes ist hoch, und die Kunden dringen auf schnelle Umsetzung.“ Die Klienten – reiche Unternehmer, Adlige aus aller Welt, hin und wieder auch Sportler – wollen ihr Vermögen, ihre Sammlungen und Schmuckstücke, in der Nähe haben. Sich auf den Weg zum Banksafe zu machen erscheint ihnen in Corona-Zeiten ein Risiko.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Anis Mohamed Youssef Ferchichi, bekannt als Rapper Bushido, im Gerichtssaal im August.

          Bushido im Abou-Chaker-Prozess : „Ich habe meine Frau geschlagen“

          Beim Prozess gegen Arafat Abou-Chaker wird Bushido vor Gericht persönlich: Er habe im Streit zwischen Abou-Chaker und seiner Frau die „dümmste Entscheidung“ seines Lebens getroffen. Auch den anschließenden Tiefpunkt schildert er.
          Start des neuen „Neuen Marktes“ im März 2017 mit dem damaligen Börsenchef Carsten Kengeter, der Chefin des Aktieninstituts Christine Bortenlänger und Hauke Stars, damals zuständig für das Börsenparkett

          Mehr als nur Facebook : Schaut auf Scale!

          Es gibt einen neuen „Neuen Markt“ an der Börse. Wussten Sie nicht? Schade. Denn da gibt es interessante Aktien.