https://www.faz.net/-gv6-9z3ek

Corona-Effekt : Krise könnte Fusionen beschleunigen

  • -Aktualisiert am

Das Joint Venture von Boeing und Embraer wurde abgesagt. Bild: AFP

Das Geschäft mit Unternehmensfusionen und Übernahmen ist im Zuge der Corona-Pandemie in Europa nahezu zum Erliegen gekommen. Doch könnte gerade die Krise das Geschäft beleben, wie sich am Beispiel Chinas zeigt.

          1 Min.

          Das Geschäft mit Fusionen und Übernahmen ist im Zuge der Corona-Krise in Europa nahezu zum Erliegen gekommen. So wenig wie im gerade abgelaufenen April war zuletzt im Jahr 1992 los. Im Moment sind die meisten Unternehmen erst damit beschäftigt, den Laden irgendwie am Laufen zu halten. Die Aktienkurse schwanken, die Zukunft ist neblig.

          An Zukäufe denkt da erst einmal niemand. Aber vielleicht an Abspaltungen? Oder daran, mit einem Wettbewerber die Kräfte zu bündeln? Ganz von der Hand zu weisen sind sie nicht, diese Erwartungen, mit denen sich Frankfurter Investmentbanker derzeit Hoffnung auf die Zeit nach dem Lockdown machen.

          Schwachstellen aufgedeckt

          Denn diese nie dagewesene Krise dürfte in manchem Unternehmen Schwachstellen aufgedeckt, manchen Unternehmer auf neue Ideen gebracht und manches Übernahmeziel erschwinglicher gemacht haben. Zumindest in China, wo das Schlimmste womöglich überstanden sein könnte, ist das Geschäft offenbar sehr rasch wieder angelaufen.

          Erstmals wurden dort im April Fusionen und Übernahmen in höherem Volumen angekündigt als in den Vereinigten Staaten. Auch diese Zahlen lassen tief blicken in die Lage der Weltwirtschaft.

          Tim  Kanning

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Anleger warten gespannt auf Berichtssaison

          Börsenwoche : Anleger warten gespannt auf Berichtssaison

          Nach der Rekord-Rally in der vergangenen Woche hat sich die Börse in den vergangenen Tagen erst einmal in Wartestellung begeben. Marktteilnehmer blicken nun gespannt auf die anstehenden Geschäftszahlen wichtiger amerikanischer Unternehmen.

          Topmeldungen

          NRW-Ministerpräsident Armin Laschet

          Seitenhieb gegen Merz : Laschet: Die CDU braucht keinen „CEO“

          Auf dem CDU-Parteitag teilt Armin Laschet eine Spitze gegen Friedrich Merz aus. Der gibt sich davon unbeeindruckt und schließt jegliche Zusammenarbeit mit der AfD aus. Norbert Röttgen scheitert im ersten Wahlgang.
          Hohes Bedrohungspotential: Mitglieder der Nationalgarde am 13. Januar im Kapitol

          Vor der Amtseinführung Bidens : Der Aufstand dauert an

          Das FBI ist vor der Zeremonie zur Amtseinführung Joe Bidens besorgt über das Gewaltpotential. Nach der Blamage am 6. Januar im Kapitol wollen die amerikanischen Sicherheitsbehörden am Mittwoch auf Nummer Sicher gehen.

          Verbrauch schwerer Lastwagen : Jedes Jahr ein Zehntel weniger

          Welches Lastwagengespann verbraucht unter gleichen Bedingungen am wenigsten, wer fährt am ökonomischsten? Daf, MAN, Mercedes-Benz und Scania traten auf der European Truck Challenge (ETC) gegeneinander an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.