https://www.faz.net/-gv6-a7sas

Bargeld : Corona beeinträchtigt die Arbeit der Geldfälscher

Der 50-Euro-Schein wird am häufigsten gefälscht. Bild: dpa

Bundesbank: Im Laufe der Coronapandemie gingen die Falschgeldzahlen zurück. Womöglich auch deshalb, weil die Leute mehr mit Karte gezahlt haben.

          2 Min.

          Die Zahl der in Deutschland entdeckten gefälschten Geldscheine ist im Jahreslauf 2020 deutlich zurückgegangen. Das berichtet die Deutsche Bundesbank und führt das auf Folgen der Corona-Pandemie zurück. So seien im ersten Halbjahr 34.100 unechte Banknoten in Deutschland aufgetauchte, im zweiten Halbjahr nur 24.700 Stück.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Im Prinzip könnte das natürlich unterschiedliche Gründe haben. Vielleicht waren die Geldfälscher im Homeoffice weniger produktiv. Oder sie konnten ihre mühsam gefälschten Scheine anschließend schlechter ausgeben, weil viele Läden geschlossen waren, und blieben darauf sitzen. Denkbar wäre natürlich auch, dass lediglich die Falschgeld-Sucher der Bundesbank durch die Pandemie in der Arbeit beeinträchtig waren und deshalb im zweiten Halbjahr nur weniger der vorhandenen Blüten entdeckt haben.

          Bundesbankvorstand Johannes Beermann jedenfalls führt den Rückgang der Falschgeldzahlen im Jahresverlauf darauf zurück, dass es in der Corona-Zeit weniger Gelegenheiten zur Barzahlung gegeben habe. Das schließt sowohl jene Geschäfte mit ein, die geschlossen waren, als auch jene, in denen vor allem mit Karte gezahlt wurde. Und auch die Verlagerung eines weiteren Teils des Handels ins Internet machte den Geldfälschern die Arbeit natürlich schwerer, so wie sie andererseits Kartenbetrügern zusätzliche Chancen eröffnete.

          Die Europäischen Zentralbank verweist darauf, dass in der Eurozone insgesamt die Zahl der gefälschten Scheine 2020 sogar einen neuen historischen Tiefstand erreicht habe. Seit 2015 sei der Anteil der Blüten je eine Million umlaufende Scheine rückläufig. Dahinter stecke auch die Verbesserung der Sicherheitsmerkmale.

          Anders als europaweit war die Zahl der im Gesamtjahr 2020 in Deutschland entdeckten Blüten allerdings höher als im Vorjahr. Sie stieg um 6,5 Prozent auf 58.800. Vom Betrag her gab es hingegen einen Rückgang um 14,3 Prozent.

          Der Grund dafür war, dass mehr kleinere Scheine gefälscht wurden und weniger große. Der 50-Euro-Schein, der laut Beermann noch 2019 ganz im Zentrum des Interesses der Geldfälscher gestanden hatte, verlor etwas an Bedeutung, auch wenn er weiterhin der am häufigsten nachgemachte Euro-Schein blieb. Häufiger gefälscht wurden stattdessen Banknoten zu zehn und 20 Euro. Es habe sich allerdings vor allem um leicht erkennbare Fälschungen gehandelt, berichtet der Bundesbankvorstand weiter. Zum Teil habe sogar der Schriftzug „Movie Money“ auf der Vorderseite gestanden oder „Prop Copy“ auf der Rückseite, sagte Beermann.

          Im gesamten Euroraum wurden laut EZB im vergangenen Jahr 460.000 gefälschte Banknoten aus dem Verkehr gezogen, 220.000 davon im zweiten Halbjahr. Auch hier gab es also einen leichten Rückgang im Jahresverlauf. Gegenüber dem Vorjahr war das eine Abnahme der Falschgeldzahlen in Europa um 17,7 Prozent. 94,5 Prozent der Fälschungen wurden innerhalb des Euroraums entdeckt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Musste zurückziehen: Neera Tanden im Februar in Washington

          Amerikanische Regierung : Bidens erste Niederlage

          Neera Tanden sollte das Haushaltsbüro von Joe Bidens Regierung leiten. Ihr Scheitern im Senat zeigt das Gewicht der Zentristen in der demokratischen Partei.
          Das Finanzimperium von Lex Greensill steht vor dem Aus.

          Finanzaufsicht sperrt Bank : Aufstieg und Fall des Lex Greensill

          Hinter der in Schieflage geratenen Greensill Bank steht die steile Karriere eines australischen Bauernsohns. Die findet jetzt ein abruptes Ende: Sein Finanzimperium kollabiert, Gläubigerschutz wurde beantragt. Auch deutsche Sparer sind betroffen.
          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in dieser Zeitung ist für Saskia Esken und Kevin Kühnert ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.