https://www.faz.net/-gv6-9zka7

Hoffnung auf Corona-Impfstoff : Aktienkurs von Moderna steigt auf Rekordhoch

  • Aktualisiert am

Hauptquartier von Moderna in Cambridge, Massachusetts Bild: AFP

Anleger des amerikanischen Biotech-Unternehmens profitieren enorm von positiven Zwischenergebnissen eines Impfstoffs, der irgendwann gegen Corona helfen könnte.

          2 Min.

          Das amerikanische Biotech-Unternehmen Moderna hat von „positiven Zwischenergebnissen“ in der ersten Phase von klinischen Tests eines möglichen Impfstoffs gegen das neuartige Coronavirus berichtet. Der gemeinsam mit der amerikanischen Gesundheitsbehörde NIH entwickelte Impfstoff mit Namen mRNA-1273 habe bei acht von 45 Studienteilnehmern eine Immunreaktion hervorgerufen, teilte das Unternehmen am Montag mit. Diese ähnelte demnach der Reaktion infizierter Menschen auf das Virus.

          Aktienkurs 30 Prozent im Plus

          Der Aktie von Moderna winkte mit einem Kursplus von gut 30 Prozent sogar ein Rekord-Tagesgewinn. Sie waren mit 87 Dollar so teuer wie noch nie, nachdem ein Impfstoff-Kandidat der Firma bei ersten Tests vielversprechende Ergebnisse gezeigt hatte. Die Gesundheitsbehörde stellte daraufhin eine beschleunigte Zulassung des Mittels in Aussicht.

          „Obwohl sie als vorläufig zu betrachten sind, zeigen die Zwischenergebnisse der ersten Phase, dass eine Impfung mit mRNA-1273 eine Immunreaktion in der gleichen Größenordnung auslösen kann, wie sie durch eine natürlich ausgelöste Infektion hervorgerufen wird“, erklärte Tal Zaks, medizinischer Leiter von Moderna. Die vollständigen Ergebnisse der ersten Phase der klinischen Tests sind jedoch noch nicht bekannt.

          Das Unternehmen realisiert die klinische Studie gemeinsam mit der Gesundheitsbehörde NIH. Die amerikanische Regierung investierte fast eine halbe Milliarde Dollar in das Forschungsprojekt. Drei Gruppen aus jeweils 15 Teilnehmern erhielten in der ersten Phase drei verschiedene Dosen des Impfstoffs. An der zweiten Phase, die den Angaben zufolge demnächst beginnt, soll voraussichtlich eine größere Zahl von Menschen teilnehmen.

          Die dritte sowie letzte und wichtigste Phase der klinischen Tests soll im Juli beginnen. Sie ist ausschlaggebend für eine mögliche Anerkennung der Wirksamkeit des Impfstoffs. Laut Moderna ergaben zusätzliche Tests an Mäusen, dass der Impfstoff eine Verbreitung des Virus in den Lungen der Mäuse verhindert. Bislang gibt es weltweit keinen zugelassenen Impfstoff gegen das Virus Sars-Cov-2, das die Lungenkrankheit Covid-19 auslöst.

          An den amerikanischen Börsen lockte zudem die Aussicht auf weitere Geldspritzen der Notenbank Fed lockt Anleger zurück. Mut hätten Anlegern auch die Aussagen von Notenbankchef Jerome Powell vom Wochenende gemacht, sagte Peter Cardillo, Chef-Volkswirt des Vermögensberaters Spartan. „Alles dreht sich um die Konjunktur und den Neustart der Wirtschaft in einigen Bundesstaaten und Ländern rund um die Welt.“ Powell hatte in einem TV-Interview unter anderem betont, dass sein Haus der Konjunktur bei Bedarf erneut unter die Arme greifen werde.

          Die Lockerung der Virus-Restriktionen in zahlreichen Ländern beflügelte vor allem die Reise- und Touristikwerte. So stiegen die Aktien der Fluggesellschaften American, Delta und United Airlines um bis zu elf Prozent. Die Papiere der Kreuzfahrt-Veranstalter Carnival und Royal Caribbean gewannen jeweils mehr als elf Prozent.

          Die geplante Wiedereröffnung der nordamerikanischen Werke verhalf den Autobauern Ford und General Motors (GM) zu Kursgewinnen von bis zu zehn Prozent. Dank der geplanten Wiedereröffnung weiterer Filialen legten die Titel des iPhone-Anbieters Apple 1,5 Prozent zu.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Tourismus-Krise : Das große Sterben der Hotels

          Stadturlauber fehlen, Geschäftsleute auch: Viele Hoteliers bangen um ihre Existenz. Das Aus für erste Adressen wie das „Anna“ in München oder den Hessischen Hof in Frankfurt gilt als Auftakt einer „dramatischen Auslese“.
          Olaf Scholz während der Haushalts-Debatte im Bundestag.

          Deutschlands Finanzen : Mehr Demut vor den Schulden

          Olaf Scholz, der für die SPD die Kanzlerkrone holen soll, versucht daher, aus der Schulden-Not eine Tugend zu machen. Das ist gefährlich.

          Corona-Infektionen : Bund und Länder wollen Privatfeiern beschränken

          Ein Beschlussvorschlag für die Bund-Länder-Konferenz am Nachmittag sieht konkrete Höchstteilnehmerzahlen für private Feiern vor. Ausnahmen soll es nur mit Hygieneplan und Genehmigung vom Gesundheitsamt geben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.