https://www.faz.net/-gv6-9pu0k

Quartalszahlen : Commerzbank will gegen die Niedrigzinsen anwachsen

  • Aktualisiert am

Hauptsitz der Commerzbank am Finanzplatz Frankfurt Bild: Reuters

Das teilstaatliche Kreditinstitut gewinnt neue Kunden, stellt aber sein Gewinnziel in Frage. Ab Herbst soll eine neue Strategie vorgestellt werden – schon wieder.

          1 Min.

          Die Commerzbank stellt nach einem Gewinnrückgang ihr Ergebnisziel für dieses Jahr infrage. „Die Herausforderungen für die Branche und für uns nehmen weiter zu“, sagte Commerzbank-Chef Martin Zielke am Mittwoch. Angesichts der sich spürbar eintrübenden gesamtwirtschaftlichen Lage und der Handelsstreitigkeiten sei das Ziel einer leichten Steigerung des Konzernüberschusses „deutlich ambitionierter geworden“.

          Im zweiten Quartal sank der operative Gewinn unter anderem wegen Kreditausfällen um ein Viertel auf 298 Millionen Euro – und damit deutlich stärker als von Analysten erwartet. Der Überschuss stagnierte dank ungewöhnlich niedriger Steuern bei 271 Millionen Euro.

          Einen Gewinneinbruch konnte die Commerzbank nur dank niedrigerer Steuern verhindern. Die Aktie notiert nicht mehr im Dax sondern im mittleren Segment MDax, seit der Zahlungsdienstleister Wirecard in den Leitindex der Börse aufgestiegen ist. Seit der Finanzkrise hält die Bundesregierung ein Aktienpaket an der Commerzbank, dessen Anteil am Kapital laut der Webseite der Bank etwas mehr als 15 Prozent entspricht.

          Um die Belastungen durch die rekordniedrigen Zinsen und die wettbewerbsbedingt niedrigen Margen auszugleichen, setzt die Commerzbank auf Kundenwachstum. Im zweiten Quartal gewann sie nach eigenen Angaben im Privatkundengeschäft 108.000 Neukunden. „Wir wachsen weiter und machen im Kundengeschäft deutliche Fortschritte“, sagte Zielke. Die bereinigten Erträge stiegen in der Privatkunden-Sparte leicht auf 1,24 Milliarden Euro.

          Auch im Firmenkundengeschäft habe sich das Kundenwachstum fortgesetzt. Doch wegen des harten Wettbewerbs und einem niedrigeren Ergebnis aus Absicherungsgeschäften gingen die Erträge hier auf 799 (Vorjahr: 909) Millionen Euro zurück. Zudem bekam die Commerzbank erste Folgen der Konjunktureintrübung zu spüren, einzelne Kreditausfälle führten zu einer höheren Risikovorsorge.

          Ingesamt gingen die um Sondereffekte bereinigten Konzernerträge auf 2,095 (Vorjahr: 2,16) Milliarden Euro zurück. Dennoch erwartet die Bank 2019 weiterhin höhere bereinigte Erträge.

          Mehrere der für 2020 ausgegebene Mittelfristziele hat das Geldhaus dagegen in den vergangenen Quartalen gekippt. Um gegenzusteuern, arbeitet die Commerzbank aktuell an einer neuen Strategie, die sie im Herbst präsentieren will. Zielke machte klar, dass vermutlich weitere Investitionen nötig sind. „Genau das prüfen und bewerten wir im aktuellen Strategieprozess.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Blick auf Berlin: Die Stadt bekommt einen Mietendeckel.

          Berlins neue Mietobergrenze : Bei 9,80 Euro kalt soll Schluss sein

          Mieter sollen maximal 9,80 Euro pro Quadratmeter zahlen: Mehr soll künftig im Fall eines Mieterwechsels nicht mehr erlaubt sein. Und auch für bestehende Mietverhältnisse werden Mietobergrenzen eingeführt. Die Kritik daran ebbt nicht ab.
          Erledigen Sie die Spieler des gegnerischen Teams: Szene aus dem Handyspiel Call of Duty Mobile

          Anschlag von Halle : Vom Ballerspiel zum Mordanschlag

          Stephan B. wollte seine Attacke in Halle aussehen lassen wie ein Videospiel. Eine Spurensuche in einer Welt, in der alles nur ein Witz sein kann – oder bitterer Ernst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.