https://www.faz.net/-gv6-9yyly

Nach Programmierfehler : Commerzbank-Kunden erhalten fremde Kontoauszüge

  • -Aktualisiert am

Sensible Daten: Kontoauszug auf Papier Bild: dpa

Zahlreiche Kunden von Deutschlands zweitgrößter Bank fanden Kontoauszüge anderer Sparer in ihrer Post. Grund war laut dem Unternehmen ein Fehler in einer Druckanlage in Düsseldorf.

          1 Min.

          Eine Datenpanne sorgt für Ärger bei Kunden der Commerzbank in Nordrhein-Westfalen. Der Fehler ist inzwischen behoben, wie am Mittwoch ein Sprecher des Unternehmens auf Anfrage der F.A.Z. mitteilte. Die Commerzbank entschuldigte sich bei den Betroffenen.

          Mark Fehr

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Kunden, die sich von der Bank Kontoauszüge auf Papier nach Hause schicken ließen, konnten eine unangenehme Überraschung erleben: Während eigene Transaktionsdaten unvollständig aufgeführt waren, fanden sich in der Post teilweise auch Blätter mit Kontobewegungen und Kontoständen anderer Commerzbank-Kunden.

          Wer solche Briefe mit sensiblen fremden Daten öffnete, stellte sich natürlich die bange Frage, ob die darin fehlenden eigenen Kontoblätter stattdessen in den Briefkästen anderer Leute gelandet sein könnten. Woran lag das?

          Laut Commerzbank kam es aufgrund eines Programmierfehlers zu einem fehlerhaften Versand von Kontoauszügen vor allem im Bundesland Nordrhein-Westfalen. Der Fehler sei regional begrenzt gewesen, da er die Druckaufbereitung der Kontoauszüge für die Druckstraße in Düsseldorf betroffen habe. Eine genaue Zahl der betroffenen Kunden liegt laut Commerzbank aktuell noch nicht vor.

          Entschuldigung nach Beschwerde

          Der Vorfall zeigt: Datenpannen gibt es nicht nur im virtuellen Banking, sondern auch beim Versand von Kontoauszügen auf Papier. Diese müssen gedruckt, sortiert und in Briefumschläge gesteckt werden, was größtenteils automatisch abläuft und entsprechend programmiert werden muss.

          Ein betroffener Commerzbank-Kunde aus der Gegend von Düsseldorf berichtete der F.A.Z., nach seiner telefonischen Beschwerde am Samstag habe sich am Montag ein Mitarbeiter aus dem Bereich Datenschutz von der Commerzbank bei ihm zurückgemeldet und um Entschuldigung für den Vorfall gebeten. Der Mitarbeiter habe zudem in Aussicht gestellt, dass die Commerzbank Verantwortung übernehmen wolle, falls dem Kunden durch die Datenpanne ein Schaden entstanden sei.

          Zu ähnlichen Vorfällen kommt es auch im papierlosen Online-Banking – nicht nur bei der Commerzbank. Dabei erhalten Nutzer nach dem Login zuweilen unfreiwillig Einblick in die Konten oder Depots anderer Kunden. Auch in diesen Fällen sind oft falsche Programmierungen oder schiefgelaufene Updates der IT verantwortlich.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Frauen in weiß protestieren während einer Kundgebung zur Unterstützung der inhaftierten Demonstranten in Minsk.

          Proteste halten an : Belarus trotzt der Polizeigewalt

          In den vergangenen Nächten ließ Lukaschenka Proteste gegen seinen angeblichen Wahlsieg brutal niedergeschlagen, dennoch gehen auch am Mittwoch wieder Tausende auf die Straße, immer mehr Prominente stellen sich hinter sie. Nun gibt es ein zweites Todesopfer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.