https://www.faz.net/-gv6-afwdz

Wechsel der Führungskräfte : Commerzbank beruft neue Vorstände für IT und Privatkunden

  • Aktualisiert am

Will die Commerzbank wieder ertragsstark machen: Vorstandsvorsitzender Manfred Knof. Bild: dpa

Die Bank mit dem Großaktionär Bund verstärkt sich auf der obersten Ebene. Der eine Neuzugang kommt von der österreichischen Erste Group, der andere von Roland Berger.

          1 Min.

          Die Commerzbank beruft einen neuen Chef für das Privatkunden-Ressort und wechselt ihren IT-Vorstand aus. Thomas Schaufler, der derzeit noch bei der österreichischen Erste Group arbeite, solle neuer Privatkundenchef werden, berichtete das „Handelsblatt“ am Mittwoch unter Berufung auf mehrere mit dem Thema vertraute Personen. Jörg Oliveri del Castillo-Schulz von der Beratungsgesellschaft Roland Berger werde Nachfolger von IT-Vorstand Jörg Hessenmüller. Über die beiden Personalien berichtete anschließend auch die Nachrichtenagentur Bloomberg.

          Der Commerzbank-Aufsichtsrat soll aktuell über die Bestellung von zwei neuen Vorständen beraten. Die Commerzbank, Erste Group und Roland Berger lehnten eine Stellungnahme zu dem Bericht ab. Hessenmüller war im Zusammenhang mit der inzwischen wegen zu hoher Kosten gestoppten Auslagerung der Wertpapierabwicklung unter Druck geraten. Der Manager war Anfang 2019 in den Vorstand der Commerzbank aufgerückt, sein Vertrag war erst im Juni um fünf Jahre verlängert worden.

          Um den Retail-Bereich, also das Geschäft mit Privatkunden, hatte sich zuletzt Personalvorständin Sabine Schmittroth übergangsweise gekümmert. Im Juni hatte die Commerzbank entschieden, dass sich die 56-Jährige aber wieder auf Personalthemen fokussieren solle.

          Das Frankfurter Geldhaus steckt derzeit mitten in einem Umbau und streicht konzernweit rund 10.000 Stellen. In Deutschland ist jeder dritte Job betroffen. Zuletzt hatte es wiederholt Wechsel im Top-Management gegeben. Der neue Vorstandschef Manfred Knof war Anfang Januar angetreten. Er will die zum Teil verstaatlichte Bank wieder in die Erfolgsspur führen.

          Weitere Themen

          Das war es für Maestro

          Kartenzahlung : Das war es für Maestro

          Auf Millionen Karten prangt das rot-blaue Logo von Maestro. Mastercard stellt den Service nun ein. Was das für die Banken bedeutet – und die Kunden.

          Topmeldungen

          Das rot-orange Mastercard-Logo könnte auf vielen Girocards das rot-blaue Maestro-Logo ablösen.

          Kartenzahlung : Das war es für Maestro

          Auf Millionen Karten prangt das rot-blaue Logo von Maestro. Mastercard stellt den Service nun ein. Was das für die Banken bedeutet – und die Kunden.
          Nicht nur der Fußball verbindet sie: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan in Begleitung von Yildirim Demirören (r.) im Juni 2018 im Museum der Republik in Ankara.

          Brief aus Istanbul : Sie plündern den Staat aus

          Die Pandora Papers zeigen, was wir wissen: In der Türkei füllen sich Erdoğan-treue Bosse die Taschen und schaffen ihr Geld in Steueroasen. Wie lange geht das noch?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.