https://www.faz.net/-gv6-a8p0r

500 Millionen Dollar : Citibank bekommt irrtümlich ausgezahltes Geld nicht zurück

  • Aktualisiert am

Bürogebäude der Citibank in New York Bild: AP

Die amerikanische Großbank hat sich einen teuren Überweisungsfehler geleistet. Die Empfänger dürfen nun insgesamt eine halbe Milliarde Dollar behalten. Ein Gericht in New York spricht von „einem der gröbsten Schnitzer der Bankengeschichte“.

          1 Min.

          Der amerikanische Finanzkonzern Citibank kann 500 Millionen irrtümlich an Investmentfonds überwiesene Dollar nicht zurückverlangen. Das entschied ein New Yorker Richter am Dienstag. Citibank habe „einen der gröbsten Schnitzer der Bankengeschichte begangen“, schrieb Richter Jesse Furman in seinem Urteil.

          Citibank hatte im vergangenen August versehentlich 900 Millionen Dollar an Gläubiger des Kosmetikkonzerns Revlon überwiesen. Eigentlich wollte die Banken, die den Kredit verwaltete, lediglich Kreditzinsen in Höhe von 7,8 Millionen Dollar überweisen. Ausgezahlt wurde aber die gesamte Kreditsumme mitsamt der Zinsen.

          Als der Fehler auffiel, verlangte die Citigroup das Geld zurück, bekam aber nur 400 Millionen Dollar zurückgezahlt. Zehn Investmentfonds lehnten eine Rückzahlung ab. Der Fall landete deswegen vor Gericht.

          Citibank kündigt Berufung an

          Richter Furman erklärte nun, dass gemäß amerikanischem Recht fehlerhaft überwiesenes Geld in der Regel zurückerstattet werden muss. Das Recht des Bundesstaates New York sehe aber eine Ausnahme vor: „Der Empfänger darf das Geld behalten, wenn damit gültige Schulden beglichen werden, der Empfänger keine Falschangaben gemacht hat, um die Auszahlung auszulösen, und wenn der Empfänger den Fehler nicht bemerkt hat“, schrieb Furman.

          In diesem Fall seien die Gläubiger „guten Glaubens“ und mit ausreichender Begründung davon ausgegangen, dass Revlon den Kredit aus dem Jahr 2016 vorzeitig zurückgezahlt habe. Zwischen dieser Annahme und der Annahme, „dass Citibank oder Revlon irrtümlicherweise mehr als 900 Millionen Dollar überwiesen haben – etwas, das eine Bank vermutlich noch nie zuvor getan hat und vermutlich nie wieder tun wird – wäre es nahezu irrational gewesen, von Letzterem auszugehen“, schrieb der Richter.

          Die Citibank wies das Urteil entschieden zurück und kündigte an, in Berufung gehen zu wollen. Die Citibank habe Anrecht auf das Geld und werde sich weiter für eine komplette Rückzahlung einsetzen, erklärte eine Sprecherin.

          Weitere Themen

          Leben wie Dagobert Duck

          Corona und Geld : Leben wie Dagobert Duck

          Eine Umfrage unter Deutschen zeigt, wie die Pandemie finanzielle Sorgen schürt und den reinen Besitz von Geld für viele attraktiver macht. Das jeweilige Alter sorgt jedoch für den großen Unterschied.

          Topmeldungen

          Lothar Wieler und Jens Spahn am vergangenen Freitag in der Bundespressekonferenz.

          Corona-Liveblog : So ist die aktuelle Corona-Lage in Deutschland

          RKI-Präsident Lothar Wieler und Gesundheitsminister Jens Spahn äußern sich zur Situation in Deutschland +++ Die Queen fordert zu Impfungen auf +++ Söder will Grenzkontrollen „so lange wie nötig“ fortsetzen +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          Mehr Schatten als Licht: Die Unternehmensberatung McKinsey wechselt nach einer Serie von Skandalen ihre Führung aus.

          Berater in der Krise : Chaostage bei McKinsey

          Die Unternehmensberatung McKinsey wechselt nach einer Serie von Skandalen ihre Führung aus. Und wirft damit Fragen nach ihrem Reformwillen auf.
          „In der EU herrscht Zusammenbruch“: Präsident Putin am Mittwoch im Kreml

          Putin und die Pandemie : Russlands versteckte Corona-Tote

          Präsident Wladimir Putin lobt den russischen Umgang mit der Corona-Pandemie, zumal im Vergleich zum Westen. Doch die enorme Übersterblichkeit lässt das Schlimmste befürchten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.