https://www.faz.net/-gv6-9jvxn

Großer Investor : Chinesische HNA reduziert Anteil an Deutscher Bank

  • Aktualisiert am

Die Deutsche-Bank-Türme in Frankfurt Bild: Reuters

Schon im September war bekannt geworden, dass sich der hoch verschuldete Konzern HNA aus dem größten deutschen Geldhaus zurückzieht – auf Druck der chinesischen Regierung. Jetzt folgen Taten.

          Der chinesische Mischkonzern HNA hat seine Beteiligung an der Deutschen Bank verringert. Wie aus einer Mitteilung an die amerikanischen Börsenaufsicht SEC hervorgeht, hält HNA nun noch 6,3 Prozent an dem Geldhaus. Zuletzt besaßen die Chinesen 7,64 Prozent und gehörten damit zu den größten Aktionären des Kreditinstituts. Ein HNA-Sprecher wollte sich nicht dazu äußern. Bei der Deutschen Bank war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. Der größere Teil der Beteiligung von an der Deutschen Bank ist über Derivategeschäfte mit der schweizerischen Großbank UBS abgesichert. 

          HNA sitzt nach einer langen Serie an Zukäufen auf einem hohen Schuldenberg. In knapp drei Jahren hatte der Konzern in aller Welt für mehr als 40 Milliarden Dollar Beteiligungen angehäuft – auf Kredit. Der Schuldenstand betrug zwischenzeitlich je nach Rechnung mehr als 100 Milliarden Dollar, dem standen viel zu geringe Einnahmen gegenüber. Gläubiger und auch die chinesische Regierung fordern deshalb einen drastischen Schuldenabbau. Zudem soll sich HNA wieder auf sein Kerngeschäft Flugverkehr und Tourismus konzentrieren.

          Das Unternehmen, das der Parteifunktionär Chen Feng im Jahr 1993 auf der chinesischen Tropeninsel Hainan als Fluglinie mit nur einer Maschine gestartet hatte, steht deshalb schon länger unter Verdacht, seine Anteile an der Deutschen Bank in den kommenden eineinhalb Jahren loswerden zu wollen. Im September 2018 hatte das „Wall Street Journal“ zuerst über einen Rückzug von HNA aus Deutschlands größtem Geldhaus berichtet.

          DT. BANK

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Die jetzt bekanntgewordene Reduzierung der HNA-Anteile dürfte bei der Deutschen Bank deshalb niemanden überrascht haben. Dort war der mysteriöse Großaktionär aus China, dessen Eigentümerstruktur wie in der Volksrepublik üblich intransparent war, im Vorstand nie wohlgelitten. Die Auflösung der Geschäfte dürfte den Aktienkurs sowohl positiv wie negativ beeinflussen. 

          Weitere Themen

          Die größten Börsengänge Video-Seite öffnen

          Das sind die Top 10 : Die größten Börsengänge

          Uber wird bei seinem Börsengang etwas mehr als acht Milliarden Dollar erlösen – und kommt damit nicht unter die Top 10 der größten Börsengänge. Die ersten vier Plätze belegen Konzerne aus China; aus Deutschland ist ein Unternehmen dabei.

          Topmeldungen

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, dass die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.
          Durch die Druschba-Pipeline fließt zur Zeit kein Öl.

          Versorgung stockt : Lieferstopp für russisches Öl trifft Ostdeutschland

          Seit vier Wochen erreicht kein russisches Öl mehr die deutschen Raffinerien. In Berlin wurde nun sogar das Flugbenzin knapp. Immer mehr drängt sich die Frage auf, wer für den Schaden aufkommt.
          Wolfgang Schäuble kritisiert den Drang nach „immer perfekteren Regelungen“ auch beim Bundesverfassungsgericht

          FAZ Plus Artikel: 70 Jahre Grundgesetz : Mehr Freiraum!

          Das Grundgesetz wurde als Fundament für einen freiheitlichen, handlungsfähigen Staat geschaffen. Diesen Gedanken sollten wir wieder stärker freilegen, statt uns weiter einzumauern hinter immer neuen Regelungen, die noch detailliertere nach sich ziehen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.