https://www.faz.net/-gv6-9ikqv

Chinesen dementieren : Gerüchte um reduzierten Daimler-Anteil von Geely

Ist auch die Liebe dieses Teddys zu Daimler abgekühlt? Bild: dpa

Vor nicht einmal einem Jahr hat Geely fast 10 Prozent der Daimler-Anteile gekauft. Jetzt gibt es Berichte, dass Geely seine Anteile schon wieder halbiert hat. Doch ist alles nur ein Missverständnis?

          Ist es schon vorbei mit der Liebe des chinesischen Investors Li Shufu zur Nobel-Marke Mercedes? Weniger als ein Jahr, nachdem Li Shufu, Eigentümer des Autoherstellers Geely, mit einem Überraschungscoup beinahe 10 Prozent an Daimler übernommen hat, sei der Anteil nun um mehr als die Hälfte reduziert worden, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf „unterrichtete Kreise“. Geely stoße einen Anteil von 5,4 Prozent an Daimler ab, heißt es weiter.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Ein Sprecher von Geely dementierte: „Als langfristiger Investor hat die Geely-Holding keine Aktien verkauft. Der Anteil an Daimler bleibt unverändert.“ Daimler wollte sich zunächst nicht äußern.

          Ist es nur ein Missverständnis?

          Bemerkenswert ist, dass die Investmentbank Morgan Stanley in einer Pflichtmitteilung offen legte, dass sie Stimmrechte für 5,39 Prozent der Daimler-Aktien hält. Die Bank übt die Stimmrechte im Namen anderer aus, sagte eine Person der Agentur Bloomberg, und lehnt es ab, diese Parteien zu identifizieren.

          Möglicherweise ist mit der Stimmrechtsmitteilung jedoch auch ein Missverständnis verbunden, das zu dem Gerücht geführt hat. Morgan Stanley war involviert, als die Chinesen voriges Jahr einstiegen. Solche Milliardeninvestitionen werden gelegentlich mit sogenannten Collar-Strukturen abgesichert. Eine Kombination von Kauf- und Verkaufsoptionen soll das Risiko für den Investor möglichst gering halten. Sofern sich der Aktienkurs aber deutlich vom Einstiegspreis entfernt, müssen solche Optionen neu strukturiert werden.

          Von 70 auf 45 Euro

          Im Fall Daimler gab es seit Monaten deutliche Kursverluste. Während Li Shufu bei dem Stuttgarter Autohersteller einstieg, als die Aktien rund 70 Euro kosteten, fiel der Daimler-Kurs Anfang 2019 sogar unter 45 Euro. Für den Tag danach meldet Morgan Stanley für die Stimmrechte die Überschreitung der Meldeschwelle von 5 Prozent.

          DAIMLER

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Li Shufu hatte nach dem Einstieg im vorigen Jahr mehrfach erklärt, dass er ein strategisches Interesse an Daimler habe. „Wir müssen aktiv die Möglichkeit umfangreicher Allianzen ausloten, anstatt uns der Realität zu entziehen und den Kopf in den Sand zu stecken“, schrieb Li Shufu nach seinem Einstieg bei Daimler in einem Beitrag in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Mittlerweile wurden bilaterale Arbeitsgruppen gebildet, die Kooperationsmöglichkeiten ausloten. Ein erstes Ergebnis war Ende Oktober die Vereinbarung über ein Gemeinschaftsunternehmen, das in China Fahrdienste in Luxus-Autos (zunächst vor allem Mercedes-Modelle) anbieten soll.

          Weitere Themen

          Braucht man noch Apple-Aktien?

          Neue Dienste : Braucht man noch Apple-Aktien?

          Apple will sich vom Hardware- und Smartphone-Anbieter zum Unterhaltungskonzern wandeln, ist aber nur Verfolger. Einmal mehr steht der Konzern unter gewaltigen Druck - auch wegen der Aktionäre.

          Das kann die Kreditkarte von Apple

          Applecard : Das kann die Kreditkarte von Apple

          Einfacher als Bargeld – so bewirbt Apple seine neue Kreditkarte. Sie soll günstiger, komfortabler und sicherer sein als andere. Kann der Konzern dieses Versprechen halten?

          Topmeldungen

          Entscheidung beim Urheberrecht : Gute Reform, viele Verlierer

          Die Verabschiedung der Urheberrechtsreform ist zu begrüßen, falls die neue europäische Richtlinie Urheber tatsächlich spürbar stärken sollte. Den Weg dorthin kann man hingegen nur als unwürdige Schlammschlacht bezeichnen.

          Smartphone P30 Pro : Huawei hat einen Knick in der Optik

          Huawei prescht mal wieder vor. Das neue Smartphone P30 Pro hat unter anderem einen fünffachen optischen Zoom. Beim Preis lässt Huawei die Konkurrenz davon ziehen.
          Nur der Name soll auf der Apple-Kreditkarte stehen.

          Applecard : Das kann die Kreditkarte von Apple

          Einfacher als Bargeld – so bewirbt Apple seine neue Kreditkarte. Sie soll günstiger, komfortabler und sicherer sein als andere. Kann der Konzern dieses Versprechen halten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.