https://www.faz.net/-gv6-9p8yf

Marktzugang : China will seinen Finanzsektor schneller öffnen

  • Aktualisiert am

Eine Frau geht an einer Anzeigetafel mit dem Stand des Hongkonger Aktienindexes „Hang Seng“ vorbei. Bild: dpa

Ein Jahr früher als geplant sollen die Grenzen für ausländische Beteiligungen fallen. Damit kommt die chinesische Regierung Amerika im Handelsstreit entgegen.

          Inmitten des Handelsstreits mit Amerika will China die Öffnung des Finanzsektors vorantreiben. Die Grenzen für ausländische Beteiligungen an Lebensversicherern und Brokern sollen schon 2020 und damit ein Jahr früher als geplant fallen, wie die Finanzaufsicht am Samstag mitteilte.

          Unter anderem solle es ausländischen Investoren erlaubt werden, mehr als 25 Prozent an Vermögensverwaltungen von Versicherungen zu halten. Auch im Rating-Bereich wolle sich China weiter für ausländische Unternehmen öffnen. Sie wolle „lieber früher als später“ die Beschränkungen für ausländische Institute lockern, erklärte die Kommission für Finanzstabilität und Entwicklung.

          Die Beschränkung des Marktzugangs ist einer der amerikanischen Vorwürfe im Handelsstreit mit China, in dem sich die beiden größten Volkswirtschaften der Welt mit hohen Strafzöllen überzogen haben. Zuletzt hatten beide Seiten eine Rückkehr zu Verhandlung vereinbart. 

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Axel Voss auf der Gamescom : Zu Gast bei Feinden

          Der EU-Abgeordnete Axel Voss ist die Hassfigur der Youtuber und Gamer. Mit der Reform des Urheberrechts hat er die Szene gegen sich aufgebracht. Sein Besuch auf der Spielemesse Gamescom lief dann aber anders als erwartet.
          Noch baumelt der Golf an den Greifarmen im Zwickauer VW-Werk. Bald soll ihn das Elektromodell ID ablösen.

          VW-Werk : Zwickau wird elektrisch

          VW produziert im sächsischen Zwickau bald nur noch Elektroautos. Das Werk wird damit zum Modell für die ganze Branche. Was bedeutet das für die Arbeiter? Ein Besuch im Versuchslabor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.