https://www.faz.net/-gv6-9dlx7

Elektroautos : China und Japan entwickeln gemeinsamen Ladestandard

Welcher Standard darf es denn sein? Bild: dpa

Größe zählt. Die führenden asiatischen Volkswirtschaften gewinnen einen Vorteil am Markt für Elektroautos, weil sie sich auf einen gemeinsamen Standard für die Aufladung einigen wollen.

          China und Japan verbünden sich im Kampf um den Ladestecker in Elektroautos. Die entsprechenden Industrieverbände beider Länder werden kommende Woche eine Absichtserklärung unterzeichnen, um einen gemeinsamen Standard für die schnelle Aufladung von batteriegetriebenen Elektrofahrzeugen zu entwickeln. Das teilte der japanisch dominierte Chademo-Verband in Tokio mit. Das neue System soll bis 2020 fertig sein und Elektrofahrzeuge in weniger als 10 Minuten aufladen können.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Die Allianz hat das Zeug, den globalen Wettbewerb um den Lade- und Steckerstandard für die Elektroautos für sich zu entscheiden. Dabei geht es nicht nur um die Form des Steckers, sondern vor allem um die Protokolle, über die Ladeinformationen ausgetauscht werden. Bislang wetteifern mehrere Systeme um die Führerschaft. Deutsche Autobauer und Ford setzen auf das CSS-Protokoll. Der Elektroauto-Pionier Nissan, Mitsubishi Motor oder Toyota präferieren das eingeführte Chademo-System. Chademo ist die Abkürzung für „Charge de Move”. China Electricity Council hat seinen GB/T-Standard. Der amerikanische Elektroautospezialist Tesla hat seinen eigenen Super-Charger entwickelt, baut für China aber auch GB/T-Anschlüsse und liefert Adapter für den Chademo-Stecker.

          Unterschiedliche Prinzipien

          Alle Systeme haben ihre Vor- und Nachteile. Das europäische CSS-System vereint Stecker für Gleichstrom und Wechselstrom, was die Zahl möglicher Ladestation erhöht und einen zweiten Anschluss am Auto vermeidet. Das japanische Chademo-System kann in beide Richtungen laden, so dass Elektroautos auch als Stabilisator der Stromversorgung in Krisenzeiten dienen können.

          Entscheidend dafür, ob und welches der Systeme sich durchsetzen wird, ist freilich die Verbreitung. Chademo zählt global mehr als 18.000 Ladestationen, davon mehr als 6000 in Europa. In China werden allein mehr als 200.000 öffentliche Ladestationen gezählt. Rein rechnerisch hat die chinesisch-japanische Allianz damit einen gewaltigen Vorteil.

          Angestrebt wird von Japan und China, dass die Ladestationen mehr als 500 Kilowatt abgeben können. Das wäre mehr als das Zehnfache der heute in China verbreiten Technik und mehr als das Dreifache der in Japan üblichen Ladestationen.

          Weitere Themen

          Hedgefonds könnten an Pleite verdienen

          Thomas Cook : Hedgefonds könnten an Pleite verdienen

          Die Pleite des Reiseveranstalters wirft ein Schlaglicht auf Unternehmensanleihen. Während Gläubiger Geld verlieren, könnten Investoren profitieren, die sich mit Kreditausfallversicherungen eingedeckt haben.

          Topmeldungen

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Stephan E. soll den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet haben.

          Geheimpapier : Falsche Angaben im Fall Lübcke?

          Der hessische Verfassungsschutz soll im Vorfeld mehr über Lübckes mutmaßlichen Mörder gewusst haben, als zunächst zugegeben wurde. Ein Geheimpapier belastet die Behörde.
          Einer für alles: Aktuelle Samsung-Fernseher haben auch die Apple-TV-App installiert.

          Video-Streaming im Überblick : Was gibt es da zu glotzen?

          Netflix, Amazon, Sky und jetzt noch Apple: Video-Streaming ersetzt immer mehr das klassische Fernsehen. Das Angebot wird vielfältiger und der Zugang komfortabler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.