https://www.faz.net/-gv6-9uayd

Kurswechsel : China emittiert Blockchain-Anleihe

Die Bank of China gab eine Blockchain-Anleihe aus. Bild: AFP

Nach der spanischen Großbank Santander hat nun China eine Anleihe auf Blockchain-Basis ausgegeben - obwohl das Land lange als größter Gegner von Digitalwährungen galt.

          1 Min.

          Wenn China etwas anpackt, dann macht es das richtig. Vor wenigen Wochen forderte der chinesische Staatspräsident Xi Jinping laut der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua, die Investments in die Blockchain zu verstärken. Außerdem hieß es von der chinesischen Zentralbank, dass die Blockchain-Technologie helfen könnte, Risiken besser zu kontrollieren und es für kleine Unternehmen vereinfachen könnte, sich Geld zu leihen. Schon länger arbeitet die People‘s Bank of China, so der Name der Zentralbank, an einer eigenen Digitalwährung. Gesagt, getan: Bereits vergangene Woche hat nun die Geschäftsbank Bank of Chinas 20 Milliarden Renminbi (rund 2,8 Milliarden Dollar) an Blockchain-basierenden Anleihen an kleinere Unternehmen verteilt zu einem Zinskupon von 3,25 Prozent. Die Technologie wurde dazu genutzt, um das Eigentum sowie die Transaktion zu verifizieren. Das war das erste mal, dass die Bank – immerhin eine der vier großen Geschäftsbanken Chinas – die Blockchain-Technologie nutzte, um Anleihen zu emittieren.

          Franz Nestler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Schon im September kam ihr aber die spanische Großbank Santander zuvor. Laut der damaligen Pressemitteilung war das Volumen mit 20 Millionen Dollar aber deutlich kleiner. Sie sollte während der gesamten einjährigen Laufzeit auf der Ethereum-Blockchain verbleiben. Der Quartalskupon beträgt 1,98 Prozent. Institutionelle Investoren wie Privatanleger blieben allerdings außen vor: Eine Tochtergesellschaft hat die Anleihe zum Marktpreis gekauft. Daher gilt diese Anleihe auch eher als Pilotversuch oder Marketinginstrument. Auch andere Institute springen auf diesen Zug auf.

          So gab die Weltbank bereits im Jahr 2018 den Auftrag an die Commonwealth Bank of Australia, eine Blockchain-Anleihe für den australischen Dollar aufzulegen – eine sogenannte Kangaroo-Anleihe. Damals sagte die Weltbank, dass das Interesse der Investoren groß gewesen sei. 

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Öffnungsklausel : So packen die Länder die Grundsteuer an

          Auf Druck von CSU und Unionsfraktion wurde eine Öffnungsklausel für die Länder in das Gesetz geschrieben – wie gehen die Landesregierungen damit um? Mögliche Modelle zur Berechnung gibt es viele.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.