https://www.faz.net/-gv6-6pli3

Charttechnik-Training : Welcher Kurs zu welchem Umsatz passt

  • -Aktualisiert am

Umsätze bieten wichtige Zusatzinformationen Bild:

Wer weiß, was die Masse macht, hat Vorteile an der Börse. Als Hilfsmittel zur Herdenbeurteilung achten Charttechniker auf die Umsätze.

          Die Beobachtung der Masse der Anleger stellt sich immer mehr als Unterstützung bei der Analyse der Finanzmärkte heraus. Ein Element dabei ist die Beobachtung der Tagesumsätze. Denn aus deren Analyse ergeben sich Anhaltspunkte, ob noch genügend Kraft für eine Fortsetzung des bestehenden Trends besteht.

          So gilt bei einer Änderung der Trendrichtung ein Umsatzanstieg vor diesem Umschwung als Hinweis für ein erneutes Interesse der Anleger. Bei einem intakten Trend fragen sich Anleger, wie der Umsatz zur Bestätigung des Trends reagieren muss. Normalerweise ziehen steigende Kurse Anleger magisch an. Schließlich erwartet man schnelle Gewinne. Ein hohes Tagesvolumen repräsentiert diese Anziehungskraft. Sie zeigt die Druckstärke hinter der jeweiligen Trendbewegung. Anders ausgedrückt: Je größer der Umsatz, umso wahrscheinlicher ist eine Fortsetzung des bestehenden Trends.

          Sinkende Umsätze bei fallenden Kursen im Aufwärtstrend ...

          Allgemein gelten folgende Annahmen: bei einem Aufwärtstrend geht das gehandelte Volumen bei rückläufigen Kursen zurück. Es kommt zu normalen Gewinnmitnahmen der kurzfristig orientierten Anleger. Kommt es anschließend zu einer Fortsetzung in Trendrichtung, zieht der Umsatz wieder deutlich an. Dies ist insofern logisch, als wieder neue Interessenten den bestehenden Trend entdeckt haben, frühere Käufer ihre Bestände aber noch nicht verkaufen wollen. Hinzu kommt noch der Kurzfrist-Anleger, der gemerkt hat, dass er zu früh verkauft hat, und ebenfalls wieder im Boot sitzen möchte.

          Verkäufer nutzen dies aus und verlangen vom Neueinsteiger einen höheren Kurs. Man sieht dies unten deutlich am Beispiel der Altana-Aktie. In der ersten Seitwärtsphase nahm das Kaufinteresse ab, während der erneute Kursanstieg Anfang Juli 2000 vermehrt Käufer anzog. In der zweiten Juli-Hälfte wiederholte sich das Spiel. Fallende Kurse und fallendes Volumen gingen den selben Weg. Als Warnsignal sollte es gewertet werden, wenn bei steigenden Kursen der Umsatz nicht mitzieht. Denn dies könnte der Vorbote eines Trendwechsel sein.

          ... steigende Umsätze bei fallenden Kursen im Abwärtstrend

          Bei Abwärtstrends verhält sich das Ganze idealtypisch gegensätzlich - niedriges Volumen bei Kursanstiegen, fallende Kurse begleitet von deutlichen Umsatzanstiegen. Der Grund ist ebenfalls wieder in der Anlegerpsyche zu suchen. Wer auf Verlusten sitzt, hat Angst.

          Kurserholungen sind Hoffnungsphasen für ihn. Entpuppt sich die Erholung als kurzlebig, wächst die Zahl der ängstlichen Aktionäre weiter. Irgendwann wirft man dann den Wert zu jedem Preis auf den Markt - was sich durch stark steigendes Handelsvolumen bei fallenden Kursen wiederspiegelt.

          Auch Neueinsteiger mussten in dieser Phase Verluste hinnehmen. Das Interesse lässt deutlich nach, schließlich hat man hat sich einmal die Finger verbrannt. Irgendwann ist der Titel dann so günstig, dass die Investmentgemeinde das nun wirklich günstige Sonderangebot nutzt und sich mittelfristig ein Trendwechsel nach oben herausbildet.

          Der historische Langfristchart von Volkswagen bildet dieses Massenphänomen sehr gut ab. Markante Umsatzanstiege im vierjährigen Aufwärtstrend, Umsatzrückgang bei Kursrutschen in den Jahren 1999 und 2000. In jüngerer Zeit gab es wieder einen Trendwechsel, bestätigt durch ein ebenfalls höheres Handelsvolumen.

          Fazit: Nicht nur bei Trendbrüchen ist die Auswertung der an der Börse festgestellten Umsätze ein Hilfsmittel. Langfristige Bewegungen sind besser zu beurteilen, wenn das Volumen diesen Trends folgt. Ein Nachlassen der Umsätze gibt zumindest frühzeitig Hinweise, dass es eventuell in nächster Zeit nicht mehr mit derselben Dynamik in Trendrichtung weiter geht wie bisher.

          Eine weitere Übersicht, wie Preis- und Umsatztrend normalerweise zusammenhängen, finden Sie hier: Zusammenhang Preis- und Umsatztrend

          Weitere Themen

          Degradiert Trump den Fed-Chef Powell?

          Drohung wegen Zinspolitik : Degradiert Trump den Fed-Chef Powell?

          Amerikas Präsident Donald Trump ist unzufrieden mit der Zinspolitik der Notenbank Fed. Jetzt deutet er sogar an, er könne deren Chef Powell degradieren. Die Notenbank hält dagegen.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.