https://www.faz.net/-gv6-9tpx0

26 Milliarden Dollar wert : Riesendeal zwischen Wall-Street-Brokern

  • Aktualisiert am

Wächst durch eine Übernahme: der Wall-Street-Broker Charles Schwab Bild: AP

An der New Yorker Wall Street gibt es eine Großübernahme: Für 26 Milliarden Dollar übernimmt Charles Schwab den Rivalen TD Ameritrade. Damit entsteht einer der größten Broker – der sechsmal so viel wert sein wird wie die Deutsche Bank.

          1 Min.

          Der amerikanische Wertpapierhändler TD Ameritrade flüchtet sich in die Arme des größeren Rivalen Charles Schwab. Für 26 Milliarden Dollar schluckt Schwab den Discount-Broker und will so zum unangefochtenen Branchenführer in dem hart umkämpften Markt werden. Anleger von TD Ameritrade erhalten je Anteilschein 1,084 Schwab-Aktien, wie Charles Schwab am Montag mitteilte.

          Die beiden Broker, die seit mehr als 40 Jahren Aktiengeschäfte an der Wall Street betreiben, versprechen sich von dem Zusammenschluss vor allem Kostenersparnisse und eine größere Schlagkraft. Gemeinsam bedienen sie 24 Millionen Kunden und erzielten zuletzt Gewinne von rund sieben Milliarden Dollar.

          Der Konkurrenzkampf im Brokermarkt ist extrem groß und wird vor allem über Gebührensenkungen ausgetragen. Die Unternehmen verdienen deswegen kaum noch Geld. Gleichzeitig müssen sie hohe Summen investieren, um technologisch auf der Höhe zu bleiben. Viele Anbieter locken Kunden mit Null-Dollar-Gebühren beim Online-Handel von Aktien und Derivaten und jagen damit den angestammten Brokern Marktanteile ab.

          Schwab ist an der Börse etwa 62 Milliarden Dollar wert. Bei einem Zusammenschluss entstünde damit ein Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von etwa 88 Milliarden Dollar – etwa dem sechsfachen der Bewertung der Deutschen Bank. Die nun angekündigte Transaktion soll in der zweiten Jahreshälfte 2020 abgeschlossen werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hanau und die AfD : Der Gipfel des Zynismus

          Die AfD mimt auch nach dem Massenmord von Hanau wieder die verfolgte Unschuld. Doch kann niemand mehr die Augen davor verschließen, dass diese Partei die völkische Aufwiegelung zum Geschäftsmodell gemacht hat.

          F.A.Z. Exklusiv : Hanauer Attentäter suchte Hilfe bei Detektei

          Der Attentäter von Hanau hat sich im Oktober 2019 mit einem Detektiv getroffen. Er bat ihn um Hilfe, weil er sich von einem Geheimdienst beschattet sah. Die Aussagen, die Tobias R. damals machte, stützen das Bild eines geisteskranken Täters.
          Angela Merkel  in Brüssel

          Große Differenzen : EU-Gipfel endet ohne neuen Haushalt

          Der Sondergipfel in Brüssel hat auch nach mehr als 28 Stunden voller Verhandlungen keine Lösung im Haushaltsstreit der EU gebracht. Ein neuer Anlauf ist nötig.

          Bundesliga im Liveticker : Bayern-Rückschlag schon vor dem Anpfiff

          Gegen den abstiegsbedrohten SC Paderborn wollen die Münchener von Beginn an klare Verhältnisse schaffen. Doch Leon Goretzka fällt kurzfristig verletzt aus. Stattdessen kommt ein Neuzugang zu seinem Debüt. Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.