https://www.faz.net/-gv6-79akh

Mittelstandsanleihen-Ticker : Singulus bereitet Kapitalschnitt vor

24.06.2014 Die Rating-Agentur Scope hat die Bonitätsnote des Heimtierbedarfhändlers Karlie um eine Stufe von „BB“ auf „BB-„ gesenkt. Die Herabstufung wird insbesondere damit begründet, dass die operative Integration akquirierter Unternehmen langsamer als erwartet voranschreite. Die Realisierung von Skalen- und Synergieeffekten und damit die Stärkung des Finanzprofils verschöben sich dadurch. Diese würden sich erst 2016 voll entfalten. Karlie hinke seiner Integrations- und Finanzplanung hinterher. Trotz Karlies führender Marktstellung sei das Finanzprofil anfällig. Zwar werde sich die bis auf ein Prozent gesunkenen operative Marge deutlich erholen, doch reflektiere das Rating weiter die Belastung der operativen und freien Mittelzuflüsse  in den Jahren 2012 und 2013. Für 2014 und 2015 erwartet Scope weitere Belastungen des operativen Geschäfts.

Karlie sei aber auf gutem Weg, die Marktführerschaft weiter auszubauen und die operative Marge mittelfristig zu stärken. Darüber hinaus rechnet Scope mit weiteren positiven Ergebniseffekten durch den verstärkten Ausbau der eigenen Produktionskapazitäten in China (Dong Guan New Century Pets Products). Langfristig werde Karlie gestärkt aus der laufenden Marktkonsolidierung hervorgehen. Trotz einer vergleichsweise hohen Fremdkapitalquote sei Karlie gut aufgestellt. Die Hebelung (Nettoverschuldung druch operativen Gewinn) beziffert Scope auf 18. Indes gebe es keinen dringlichen Refinanzierungsbedarf. Ein höheres Rating wäre möglich, wenn sich der operative Gewinn auf einem Niveau stabilisiere, das die Gefahr einer deutlichen Verschlechterung des Finanzprofils durch Einmaleffekte deutlich reduziere.

+++

Gewinn der Stern Immobilien fällt deutlich

23.06.2014 Der Gewinn des Immobilienverwalters Stern Immobilien ist im vergangenen Jahr auf 3,3 von 5,5 Millionen Euro im Vorjahr gesunken. Einen Großteil dieses Rückgangs führt Stern auf die Kosten der Anleihenemission einschließlich der Zinszahlung zurück, die das Unternehmen mit 1,3 Millionen Euro beziffert. 2014 soll das Ergebnis stagnieren. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit fiel 2013 auf 4,6 Millionen Euro von 6,4 Millionen Euro im Vorjahr. Die Eigenkapitalquote sank durch Investitionen in München-Lehel sowie in Istanbul-Kadiköy sowie die Anleihenbegebung von gut 30 auf 22,4 Prozent. 2014 habe man am Isarhochufer und im Herzogpark weitere Immobilien erworben.

+++

Underberg will Anleihe durch Verkäufe tilgen

20.06.2014 Nachdem Underberg bei Vorlage der vorläufigen Geschäftszahlen für das Geschäftsjahr 2013/2014 eine „frühzeitige Refinanzierung“ der Mittelstandsanleihe angekündigt hat (Ticker vom 17. Juni), gibt es nun erste Details. Die Rückzahlung der Anleihe solle in erster Linie durch Verkäufe gewährleistet werden, berichtet der Anleihe-Finder. Underberg hatte schon im März bestätigt, ihre Mehrheitsbeteiligung an der österreichischen Sektkellerei Schlumberger verkaufen zu wollen. Damals wie heute hieß es, es gebe konkrete Gespräche. Zur zukünftigen Finanzierung würden drei Optionen geprüft. Eine davon sieht eine neue Anleihe mit einer Laufzeit von sieben bis acht Jahren vor.

Weitere Themen

Wie die Lufthansa sich befreien will

Scherbaums Börse : Wie die Lufthansa sich befreien will

Der Nachholbedarf der reisefreudigen Europäer stimmt die Fluggesellschaft optimistisch. Die Kranich-Airline wird daher wieder selbstbewusster und sieht sogar die Gelegenheit, einen unliebsamen Aktionär früher als gedacht loszuwerden.

Topmeldungen

Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.