https://www.faz.net/-gv6-79akh

Mittelstandsanleihen-Ticker : Singulus bereitet Kapitalschnitt vor

Laut Verfügung sieht es die Kammer zudem als unstreitig an, dass Sic Processing die Versuche des Hauptkunden Rec Wafer Norway, seine Produktion ohne Einbeziehung von Sic nach Singapur zu verlegen, bekannt waren. Aufgrund der außerordentlichen Bedeutung der Rec hätte im Prospekt aber auf diesen Umstand hingewiesen werden müssen, selbst wenn er noch nicht einmal als hoch wahrscheinlich hätte gelten müssen.

+++

Karlie wechselt wegen „unterschiedlicher Auffassungen“ Geschäftsführer aus

01.07.2014 Der Anbieter von Heimtierbedarfsartikeln, Karlie, hat mit Michael Perlitz einen neuen Geschäftsführer. Perlitz löst Angelika Westerwelle ab, die aufgrund unterschiedlicher Auffassungen über die Unternehmensstrategie das Unternehmen verlasse. Zudem wird der Verkäufer der 2013 übernommenen Pet Products Belgium, Erwin van Tendeloo Vorsitzender des Beirats. Darüber hinaus kauft der Gesellschafter Perusa Fund Anleihen im Wert von drei Millionen Euro zu einem Kurs „über dem durchschnittlichen Marktpreis der Anleihe“ in den vergangenen Wochen.

Perlitz soll die Integration der Gruppe weiter vorantreiben und will die Beschaffungskette optimieren. Der Gesellschafter unterstütze diese Strategie uneingeschränkt. Karlie sei für Perusa ein wichtiges Investment, das zu einem der führenden europäischen Unternehmen im Bereich Heimtierbedarf ausgebaut worden sei. „Uns war von Beginn an bewusst, dass die Erlangung der europäischen Marktführerschaft eine starke Kapitalausstattung erfordert, weshalb Perusa in seinem Fonds frühzeitig Mittel dafür reserviert hat“, sagt Christopher Höfener, Geschäftsführer der Perusa GmbH.

+++

Steilmann-Boecker vervielfacht dank Adler-Übernahme Umsatz und Gewinn

01.07.2014 Das Modeunternehmen Steilmann-Boecker hat im Geschäftsjahr 2013 den Umsatz auf 440 Millionen Euro vervielfacht. Dies kam durch die Übernahme der Adler Modemärkte zustande, die das Unternehmen in eine andere Liga brachte. Das Reinergebnis stieg um das 21-fache auf mehr als 21 Millionen Euro, der operative Gewinn um gut das Elffache auf 53,7 Millionen. Gleichzeitg stiegen auch die Schulden deutlich, die Relation von Nettofinanzverschuldung und operativem Ergebnis blieb aber mit 1,4 ebenso auf solidem Niveau wie die Eigenkapitalquote von 33 Prozent. Die Ebit-Zins-Deckung verbesserte sich von 1,65 auf 4,3.

+++

NZWL steigert Umsatz und Gewinn

01.07.2014 Der Autozulieferer Neue ZWL Zahnradwerk Leipzig (NZWL) hat im Geschäftsjahr 2013 den Konzernumsatz um 6,1 Prozent auf 69,5 Millionen Euro gesteigert. Grund war hauptsächlich der Anlauf neuer Aufträge für Zahnräder und Wellen. Das operative Ergebnis stieg von 9,1 Millionen Euro auf 9,7 Millionen, der Jahresüberschuss sank leicht auf 2,69 Millionen Euro, ebenso wie der Auftragsbestand von 36,1 Millionen Euro. Im laufenden Geschäftsjahr soll der Umsatz um rund 8 Prozent auf rund 75 Millionen Euro wachsen. Der Konzernjahresüberschuss von 1,1 Millionen Euro werde  durch die Kosten für die Anleiheemission und durch höhere Zinsen negativ beeinflusst.

+++

Weitere Themen

Wie die Lufthansa sich befreien will

Scherbaums Börse : Wie die Lufthansa sich befreien will

Der Nachholbedarf der reisefreudigen Europäer stimmt die Fluggesellschaft optimistisch. Die Kranich-Airline wird daher wieder selbstbewusster und sieht sogar die Gelegenheit, einen unliebsamen Aktionär früher als gedacht loszuwerden.

Topmeldungen

Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.