https://www.faz.net/-gv6-79akh

Mittelstandsanleihen-Ticker : Singulus bereitet Kapitalschnitt vor

07.07.2014 Die Rating-Agentur Feri hat dem Fahrradbauer Mifa das Rating von zuletzt „CC“ entzogen. Die Agentur begründete dies mit einer unzureichenden Informationspolitik der Emittentin, auf deren Basis eine Bonitätsbewertung derzeit nicht möglich sei.

Der nach der Aufdeckung von Bilanzfehlern schwer angeschlagene Fahrradbauer versucht derzeit, die Gläubiger dazu zu bewegen, einer Sanierung zu ihren Lasten zuzustimmen. Bei einer Abstimmung ohne Versammlung im Juni wurde das notwendige Quorum nicht erreicht. Deswegen soll jetzt am  23. Juli, 11 Uhr im Sitzungssaal der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Klaus Ehrich in Sangerhausen eine Präsenzversammlung stattfinden. Zunächst sollen die Gläubiger einen Gemeinsamen Vertreter wählen. Darüber hinaus sollen sie einer Stundung der am 12. August fälligen Zinsen und der vorübergehenden Aussetzung von Kündigungsrechten bis zum 31. Oktober 2014 zustimmen. Für die Beschlussfassung über die Bestellung eines Gemeinsamen Vertreters gilt kein Beschlussfähigkeits-Quorum; für die Stundung der Zinsansprüche und den vorübergehenden Ausschluss von Kündigungsrechten bedarf es einer Anwesenheit von 25 Prozent der ausstehenden Schuldverschreibungen.

+++

Konzernabschluss von Travel24 fehlerhaft

04.07.2014 Die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) hat den Konzernabschluss des Reiseanbieters Travel 24 für das Jahr 2012 gerügt. Erstens sei im Lagebericht sei nicht über die Kündigung eines wichtigen Vertrages durch einen großen Reiseveranstalter berichtet worden. Bis dahin seien auf diesen mehr als 10 Prozent der vereinnahmten Reisevermittlungsprovisionen entfallen. Zweitens sei der Zeitwert der Unternehmensanleihe mit 17,6 Millionen Euro um 3,8 Millionen Euro überhöht angegeben worden. Drittens wurde behauptet, dass die vom Unister-Konzern erhaltenen Servicedienstleistungen wie mit fremden Dritten abgerechnet würden. Tatsächlich aber erhält Unister nur eine geringe Pauschalvergütung und beschäftigt und bezahlt die Vorstände der Travel24.com.

+++

Constantin Medien erhöht Kapital zwecks Anleihetilgung

04.07.2014 Der Sport- und Filmvermarkter Constantin Medien hat will sein Grundkapital um knapp 10 Prozent auf 93,6 Millionen Euro erhöhen. Dazu sollen neue Aktien zum Preis von 1,25 Euro verkauft werden. Vorgesehen sei eine Privatplazierung bei ausgewählten Investoren. Bei vollständiger Durchführung der Kapitalerhöhung werde der Gesellschaft ein Bruttoerlös von rund 10,59 Millionen Euro zufließen. Mit dem Emissionserlös und Mitteln einem einjährigen Privatdarlehen zu 5,0 Prozent sollen Zins und Tilgung auf die mit 9 Prozent verzinste und im kommenden Jahr fällige Unternehmensanleihe über 30 Millionen Euro getilgt werden.

+++

Peine-Rating fällt auf „C“

03.07.2014 Die Rating-Agentur Creditreform hat das Unternehmensrating des Herrenmodeherstelers Peine um vier Stufen auf die schlechteste Note „C“ gesenkt. Maßgeblich für die Entscheidung sei neben den operativen Verlusten insbesondere die verschlechterte Liquiditätssituation des Unternehmens gewesen. Peine wird mit der Note „C“ eine kaum ausreichende Bonität und ein hohes bis sehr hohes Insolvenzrisiko bescheinigt. Die letzten veröffentlichten Geschäftszahlen des Unternehmens waren für das Jahr 2012.

Weitere Themen

Wie die Lufthansa sich befreien will

Scherbaums Börse : Wie die Lufthansa sich befreien will

Der Nachholbedarf der reisefreudigen Europäer stimmt die Fluggesellschaft optimistisch. Die Kranich-Airline wird daher wieder selbstbewusster und sieht sogar die Gelegenheit, einen unliebsamen Aktionär früher als gedacht loszuwerden.

Topmeldungen

Szenen wie diese in Florida würde Joe Biden gerne öfter sehen: Denn vor allem die Jungen lassen sich in den USA gerade nicht impfen.

Kampf gegen Corona : Biden verfehlt sein Impfziel

Bis zum Unabhängigkeitstag am 4. Juli wollte Joe Biden siebzig Prozent der Amerikaner impfen lassen. Doch viele Bürger ziehen nicht mit – nicht einmal, wenn man sie mit Millionengewinnen lockt.
Wohnhäuser wie dieses findet man nur noch selten in Frankfurt, außer man ist steinreich.

Stadtplanung im Ballungsraum : Die Wohnungsbau-Misere

Vor zehn Jahren war der Markt für Wohnungen in Frankfurt noch in Ordnung. Seither geht es bergab. Doch auf der Suche nach den Gründen muss man noch weiter zurückblicken.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.