https://www.faz.net/-gv6-79akh

Mittelstandsanleihen-Ticker : Singulus bereitet Kapitalschnitt vor

+++

Sanders stockt Anleihe auf

18.07.2014 Der Bettwarenhersteller Sanders hat seine mit 8,75 Prozent verzinste Anleihe im Volumen von 18 Millionen Euro im Wege einer Privatplazierung auf 22 Millionen Euro aufgestockt. Die neuen Anleihen seien ausschließlich an institutionelle Investoren in Deutschland und im europäischen Ausland gegangen. Der Ausgabekurs lag mit 96,80 Prozent leicht unter dem aktuellen Börsenkurs. Die Erlöse sollen im Wesentlichen für den weiteren Ausbau von Produktion und Vertrieb verwendet werden.

+++

Creditreform stuft VST auf „B-“ ab

18.07.2014 Die Rating-Agentur Creditreform hat die Bonitätsnote der VST Building Technologies von „B“ auf „B-“ herabgestuft. Ausschlaggebend hierfür sei insbesondere die Entwicklung im Geschäftsjahr 2013 gewesen sowie die negativen Effekte, die sich aus der angepassten Unternehmensplanung für das Jahr 2014 ergäben (siehe Ticker vom 30.Juni.2014).

+++

Karlsberg steigert Umsatz deutlich

17.07.2014 Die Brauerei Karlsberg hat nach vorläufigen Zahlen im  ersten Halbjahr 2014 den Umsatz um 23 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode auf 86,4 Millionen Euro gesteigert. Grund sei ein starkes Wachstum der Kernmarken Karlsberg, Mixery und Gründel´s alkoholfrei sowie deutlich höhere Umsätze im Ausland. Das Ergebnis stieg indes nur leicht um rund 6 Prozent auf 1,86 Millionen Euro. Finanzvorstand Ralph Breulingrechnet im Gesamtjahr mit einem Gewinn zwischen 3 und 3,3 Millionen Euro.

+++

Sanochemia auf „B+“ abgestuft

16.07.2014 Die Rating-Agentur Creditreform hat die Bonitätsnote des Pharmazieunternehmens Sanochemia auf  gesenkt. Im Oktober vergangenen Jahres wurde der Konzern noch mit „BB“ zwei Stufen besser bewertet. Sanochemia hatte im ersten Geschäftshalbjahr zwar den Umsatz um mehr als 6 Prozent steigern können, dafür aber rutschte das Unternehmen mit einem Verlust von 1,2 Millionen Euro deutlich in die roten Zahlen (siehe Ticker vom 23. Mai). Creditreform erwartet daher auch zum Geschäftsjahresende negative Abweichungen. Zudem sei in der Produktion der Margendruck gestiegen, während aus dem amerikanischen Markt kurzfristig keine Umsatzimpulse zu erwarten seien.

+++

Adler stockt Anleihe auf

16.07.2014 Die Wohnimmobiliengesellschaft Adler Real Estate hat zur Umsetzung des weiteren Konzernwachstums ihre im Frühjahr plazierte und mit 6 Prozent verzinste Unternehmensanleihe um weitere 50 Millionen Euro auf jetzt 100 Millionen Euro aufgestockt. Die neuen Schuldverschreibungen gingen ausschließlich an institutionelle Investoren. Geplant ist, dass die Anleihe selbst ab dem 21. Juli nicht mehr im Entry, sondern im Prime Standard für Anleihen gehandelt wird.

Nach Übernahme der Berliner Estavis AG und weiterer Portfolien hält Adler mittlerweile 25.000 Wohneinheiten und will die Mittel aus der Aufstockung für weitere Zukäufe verwenden. Die Rating-Agentur  Scope hat indes das Bonitätsrating des Unternehmens um eine Note von „BB“ auf „BB-„ herabgestuft. Das Verhältnis von Krediten zum Portfoliwert seit von 33 auf 71 Prozent gestiegen. Diese aggressive Expansionsstrategie birgt Risiken.

Weitere Themen

Wie die Lufthansa sich befreien will

Scherbaums Börse : Wie die Lufthansa sich befreien will

Der Nachholbedarf der reisefreudigen Europäer stimmt die Fluggesellschaft optimistisch. Die Kranich-Airline wird daher wieder selbstbewusster und sieht sogar die Gelegenheit, einen unliebsamen Aktionär früher als gedacht loszuwerden.

Topmeldungen

Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.