https://www.faz.net/-gv6-79akh

Mittelstandsanleihen-Ticker : Singulus bereitet Kapitalschnitt vor

+++

Dürr kündigt Anleihe

18.08.2014 Der Automobilzulieferer Dürr hat seine im Jahr 2010 begebene Anleihe über 225 Millionen Euro wie anvisiert gekündigt. Die Kündigung erfolgt zum 28. September. Der komplette Anleihebetrag wird den Anleiheinhabern zu diesem Termin zu einem Kurs von 100,00 Prozent zurückgezahlt.  Bereits Ende März 2014 hat Dürr eine umfassende Refinanzierung zu verbesserten Konditionen abgeschlossen. Sie besteht aus einer neuen Unternehmensanleihe und einem Konsortialkredit über jeweils 300 Millionen Euro.+

++

Ekosem-Agrar herabgestuft

08.08.2014 Die Rating-Agentur Creditreform hat die Bonitätsbewertung der Ekosem-Agrar, der deutschen Holding des russischen Milchproduzenten Ekoniva, von „BB“ auf „B+“ gesenkt. Obwohl das Unternehmen im operativen Geschäft deutliche Erfolge vorweisen könne, hätten sich die Finanzkennzahlen in Folge des forcierten Wachstums verschlechtert. Bilanzrelationen und Ertragsentwicklung blieben bislang hinter den Erwartungen zurück. Auch wenn eine Verbesserung im aktuellen Geschäftsjahr möglich sei, überwögen die negativen Effekte und Risiken aus geopolitischen Spannungen derzeit die Chancen des Geschäfts.

+++

S.A.G. Solarstrom macht Hoffnung auf gute Insolvenzquote

06.08.2014 Der in Liquidation befindliche Solarkonzern S.A.G. Solarstrom hat den Verkauf der letzten drei Photovoltaik-Projekte des deutschen Portfolios abgeschlossen. Mit dem Verkaufsabschluss fließen der S.A.G. Solarstrom weitere Mittel im mittleren einstelligen Millionenbetrag zu. Weitere Mittelzuflüsse aus dem Verkaufsabschluss eines italienischen Portfolios sowie dem Rückfluss eines Darlehens stehen noch aus, werden jedoch ebenfalls in den nächsten Wochen erwartet. Diese verspäteten Zahlungsmittelzuflüsse hatten im Dezember 2013 zu dem Liquiditätsengpass und letztlich zur Insolvenzanmeldung geführt.

Mit den Mittelzuflüssen wird das Unternehmen für Investoren attraktiver. Insolvenzverwalter Jörg Nerlich geht davon aus, dass ein Verkauf abgeschlossen und die Unternehmensgruppe fortgeführt werden kann. Dann werde auch eine „respektable“ Quote für die Gläubiger erreicht. Es sei allerdings weiterhin offen, wie die gesellschaftsrechtliche Abwicklung der Transaktion gestaltet werde. Das werde darüber entscheiden, ob Aktionäre einen Mittelrückfluss auf ihr eingesetztes Kapital erhielten.

+++

Metalcorp mit gutem ersten Halbjahr

06.08.2014 Der Metallhändler Metalcorp hat nach vorläufigen Zahlen im ersten Halbjahr 2014 ein den Umsatz um 44 Prozent auf 172,5 Millionen Euro gegenüber der Vorjahresperiode gesteigert. Überproportional stieg das operative Ergebnis von 2,7 auf 4,7 Millionen Euro. Das Betriebsergebnis verdoppelte sich auf 4,4 Millionen Euro. Dank der Aufstockung der Anleihe habe man das Geschäftsvolumen weiter ausbauen können. Unterdessen hat Metalcorp entscheiden, sich von seinee 41-Prozent-Beteiligung an der spanischen Tamarix zu trennen. Tamarix habe im ersten Halbjahr bei einem Umsatz von 298.000 Euro einen anteiligen Verlust von 178.000 Euro erzielt. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung und anhaltenden Auseinandersetzungen mit einem Mitgesellschafter habe man sich zu diesem Schritt entschlossen.

Weitere Themen

Wie die Lufthansa sich befreien will

Scherbaums Börse : Wie die Lufthansa sich befreien will

Der Nachholbedarf der reisefreudigen Europäer stimmt die Fluggesellschaft optimistisch. Die Kranich-Airline wird daher wieder selbstbewusster und sieht sogar die Gelegenheit, einen unliebsamen Aktionär früher als gedacht loszuwerden.

Topmeldungen

Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.