https://www.faz.net/-gv6-79akh

Mittelstandsanleihen-Ticker : Singulus bereitet Kapitalschnitt vor

+++

Uniwheels kündigt  Anleihe

29.09.2014 Der Autoräderhersteller Uniwheels  hat angekündigt, seine im April 2011 begebene Mittelstandsanleihe vorzeitig zurückzuzahlen. Demnach wird das komplette ausstehende Anleihevolumen  von  44,5 Millionen Euro zu 102  Prozent des Nennwerts zzgl. der bis dahin aufgelaufenen Stückzinsen am 5. November 2014 zurückgezahlt. Aufgrund aktuell wesentlich günstigerer Bedingungen werde das Unternehmen künftig auf eine klassische Bankenfinanzierung mit einem neu aufgestellten Konsortium von fünf internationalen Großbanken zurückgreifen. Mit der Ablösung der Anleihe reduziere man die Finanzierungskosten deutlich. Man werde jedoch den Kapitalmarkt im Auge behalten.

+++

Jeder Fünfte nimmt KTG-Umtauschangebot an

29.09.2014 20 Prozent der Inhaber der 2015 fälligen Anleihe des Agrarunternehmens KTG haben ihre Papiere in eine neue bis 2019 laufende Schuldverschreibung eingetauscht. Nun beginnt die Zeichnung der neuen Anleihe mit einer Laufzeit von 5 Jahren und einer Verzinsung von 7,25  Prozent. Bis zur Fälligkeit der Alt-Anleihe im kommenden Jahr würden die Mittel zur Ablösung von kurzfristigen Verbindlichkeiten und Skonti genutzt.

+++

Deutsche Rohstoff mit hohem Gewinn

29.09.2014 Der Rohstoffproduzent Deutsche Rohstoff  hat im ersten Halbjahr den Konzernumsatz auf 22,05 Millionen Euro von 6,5 Millionen gesteigert. Daneben wurden durch den Verkauf  der wesentlichen Vermögensgegenstände der Tekton Energy sonstige betriebliche Erträge von  101,73 Millionen Euro erzielt. Der operative Gewinn stieg  von 1,9 Millionen auf 116,6 Millionen Euro, der Konzernüberschuss auf 65,4 Millionen Euro.  Die Eigenkapitalquote erhöhte sich gegenüber Ende 2013 von 29 auf rund 42 Prozent.

+++

NZWL mit mehr Umsatz und weniger Gewinn

25.09.2014 Der Autozulieferer Neue ZWL Zahnradwerk Leipzig hat im 1. Halbjahr 2014 den Konzernumsatz um 4,2 Prozent auf 37 Millionen Euro gesteigert. Der operative Gewinn stieg gegenüber der Vorjahresperiode um 0,3 Millionen Euro auf 5,1 Millionen. Der Halbjahresüberschuss fiel indes auf 0,5 von 1,5 Millionen Euro. Grund seien die Kosten der Anleiheemission im ersten Quartal sowie höhere Zinslasten. Für das Gesamtjahr prognostiziert die Geschäftsführung eine Umsatzsteigerung von 69,5 Millionen Euro auf 75,2 Millionen Euro - unter der Voraussetzung, dass die wirtschaftliche Entwicklung in Europa trotz der aktuellen politischen Krisen stabil bleibt. Der Konzern-Jahresüberschuss soll unter Berücksichtigung von Einmaleffekten 1,1 Millionen Euro erreichen.

+++

MT-Energie entlässt 65 Mitarbeiter

24.09.2014 Der angeschlagene Biogasanlagenbauer MT Energie entlässt kurzfristig etwa 65 Mitarbeiter am Hauptstandort Zeven. Die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) zum 1. August 2014 habe zu einem weiteren Rückgang der Nachfrage in Deutschland geführt. Dies erfordere weitere strukturelle Anpassungen. Das Auslandsgeschäft soll weiter fokussiert ausgebaut werden.

+++

Weitere Themen

Wie die Lufthansa sich befreien will

Scherbaums Börse : Wie die Lufthansa sich befreien will

Der Nachholbedarf der reisefreudigen Europäer stimmt die Fluggesellschaft optimistisch. Die Kranich-Airline wird daher wieder selbstbewusster und sieht sogar die Gelegenheit, einen unliebsamen Aktionär früher als gedacht loszuwerden.

Topmeldungen

Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.