https://www.faz.net/-gv6-79akh

Mittelstandsanleihen-Ticker : Singulus bereitet Kapitalschnitt vor

+++

Mifa entlässt Restrukturierungsvorstand

09.10. 2014 Nachdem der insolvente Fahrradhersteller Mifa vor drei Wochen den Vorstandsvorsitzenden ausgetauscht hat, muss nun auch Restrukturierungsvorstand Stefan Weniger gehen. Weniger wurde vom Aufsichtsrat mit sofortiger Wirkung abberufen, so dass der seit dem 1. Oktober amtierende Vorstandsvorsitzende Thomas Mayer bis auf Weiteres Alleinvorstand ist. Laut dem Magazin Finance bleibt Weniger indes als Sanierer an Bord.

Offenbar sieht man bei Mifa das letzte Wort in Sachen Regelinsolvenz als nicht gesprochen an. Die vorläufige Insolvenzverwaltung bleibe „zunächst“ unberührt, teilte das Unternehmen mit und ließ wissen, dass der Beschluss des Gerichts „noch nicht rechtskräftig“ sei.

+++

Mifa geht in die Regel-Insolvenz

08.10.2014 Das Amtsgericht Halle (Saale) hat die Eigenverwaltung der Insolvenz des Fahrradherstellers Mifa mit sofortiger Wirkung aufgehoben. Der Sachwalter  Lucas Flöther wurde zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Damit reagierte das Amtsgericht auf ein einstimmiges Votum des vorläufigen Gläubigerausschusses. Produktion und operatives Geschäft liefen unverändert weiter. Die positive Entwicklung der Marktseite bilde eine gute Basis für die bevorstehende Sanierung. Der Prozess der Investorensuche werde in Kürze starten.

+++

MT Energie meldet Insolvenz an

08.10.2014 Der Biogasanlagenbauer  MT-Energie hat am Mittwoch beim Amtsgericht Tostedt einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens wegen Überschuldung und drohender Zahlungsunfähigkeit gestellt. Die wesentlichen deutschen Tochtergesellschaften würden unter Umständen ebenfalls Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens stellen müssen, teilte das Unternehmen mit.

Das Magazin Finance schreibt, dass offenbar Banken den Kurs des Unternehmens nicht weiter mittragen wollten und Kredite fällig stellten. Denn eigentlich war ein Tausch von Schulden in Eigenkapital bereits vereinbart. Dem Vernehmen nach habe es aber wohl Zweifel an der positiven Fortführungsprognose gewesen.

+++

Gläubigerversammlung der MS Deutschland nicht beschlussfähig

08.10.2014 Die Gläubigerversammlung des Traumschiffbetreibers MS Deutschland ist mit nur 44 Prozent der ausstehenden Schuldverschreibungen nicht beschlussfähig gewesen. In Kürze soll eine zweite Gläubigerversammlung einberufen werden, bei der eine Beschlussfähigkeit bei Anmeldungen von mehr als 25 Prozent der ausstehenden Schuldverschreibungen gegeben ist.

+++

KSW-Anleihe nicht vollständig plaziert

06.10.2014 Das Immobilien-Unternehmen KSW hat seine Immobilienanleihe im Volumen von 22 Millionen Euro plaziert. Ursprünglich geplant war ein Volumen von 25 Millionen Euro. Ab dem 7. Oktober soll die Anleihe im Frankfurter  Entry Standard für Anleihen gehandelt werden. Die Anleihe dient der Baufinanzierung des Hotel- und Restaurantprojekts „Kosmos-Ensemble“ in Leipzig (vgl. Ticker vom 15. September 2014). „Auch wenn wir nicht das Maximalvolumen von 25 Millionen Euro erreicht haben, freuen wir uns über das große Interesse der Investoren an unserem Bauprojekt. Wir können nun planmäßig mit dem Bau beginnen, der Spatenstich ist für den 17. Oktober 2014 angesetzt“, sagt Jörg Zochert, Geschäftsführer der KSW Immobilien. „Zu gegebener Zeit werden wir verschiedene Alternativen zur Vervollständigung der Finanzierung prüfen, wie zum Beispiel die Ausweitung der Kontokorrentlinie oder die Hinzunahme von weiterem Eigenkapital“, so Zochert weiter.

Weitere Themen

Wie die Lufthansa sich befreien will

Scherbaums Börse : Wie die Lufthansa sich befreien will

Der Nachholbedarf der reisefreudigen Europäer stimmt die Fluggesellschaft optimistisch. Die Kranich-Airline wird daher wieder selbstbewusster und sieht sogar die Gelegenheit, einen unliebsamen Aktionär früher als gedacht loszuwerden.

Topmeldungen

Deutschland vor Ungarn-Spiel : Keine Experimente!

Jetzt bloß nicht ohne Not das System über den Haufen werfen. Es war richtig, gegen Portugal derselben Aufstellung wie gegen Frankreich zu vertrauen. Auch, weil es keine eingespielte Alternative gibt.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.